Ein Putin nicht genug? Auch Italien hat jetzt seinen "Putin": Weiblich, DJ und Kandidatin bei Gemeindewahl

Quelle: A. Putin
Quelle: A. Putin
Bewohner der italienischen Region Venetien können bald für ihren eigenen "Putin" stimmen. Adelina Putin, eine lokale Radio-Persönlichkeit und DJ, will für die nationalkonservative Partei "Brüder Italiens" bei den kommenden Gemeinderatswahlen antreten und in die Fußstapfen ihres Namensvetters treten. Sie hat nach eigenen Aussagen, "bereits viele Parallelen zu ihm entdeckt.“

 Quelle: A. Putin
Quelle: A. Putin

Für Adelina ist klar, ihr Ehrgeiz kommt nicht von irgendwoher. Wir sind „entfernte Cousins“, erklärte sie im Interview mit dem italienischen Radiosender Radio2 und ergänzt:

„Ich habe schon immer eine Schwäche für meinen Namen gehabt, aber jetzt wo Wladimir die politische Bühne für sich erobern konnte, liebe ich meinen Nachnamen umso mehr. Gemeinsam mit meinen Verwandten konnte ich viele Parallelen zu ihm entdecken.“
Wie eng auch der tatsächliche Verwandtschaftsgrad zwischen der jungen Italienerin und dem russischen Präsidenten sei, gewisse Ähnlichkeiten sind einfach nicht von der Hand zu weisen.

So zeigen sich die beide oft und gerne bewaffnet auf Schießplätzen oder auf Schusswaffen-Ausstellungen.

Auch ihre sportliche Seite stellen beide „Putins“ gekonnt unter Beweis. Dort wo sich der russische Präsident schwimmend, angelnd oder reitend ablichten lässt, macht auch Adelina keine schlechte Figur. Nie zu schüchtern, bewies die Italienerin der Öffentlichkeit bereits mehrfach ihre Bodybuilder Fähigkeiten im Bikini. Einziger Unterschied, dort wo der russische Präsident noch etwas kahl erscheint, ist Adelina stolz auf ihren tätowierten Körper.

Blutsverwand oder nicht, für Adelina steht dieser Punkt nicht zur Diskussion. Da wo der richtige  Name draufsteht, ist auch ein guter Slogan nicht weit:

„Willst du für Putin stimmen? Jetzt kannst du es!“
 Quelle: A. Putin
Quelle: A. Putin

Auch Italien braucht einen Putin, so zumindest empfindet der italienische Allrounder, die politische Standhaftigkeit des russischen Präsidenten. „Ich schätze seinen Charakter, empfinde ihn als eine wahre politische Größe. Italien benötigt einen Mann oder eine Frau seines Kalibers“, erklärte sie in einem Interview mit II Giornale:

„Ein Putin ist nicht genug. Wir benötigen mindestens sieben, um die Wunden der letzten 40 Jahre italienischer Geschichte heilen lassen zu können.“
Auf die Frage, wie sie die westliche Darstellung des russischen Staatsoberhauptes als harten und autoritären Führers empfinde, erwiderte Adelina: „Er kann wie ein Diktator wirken, aber soweit es mich betrifft, ist er nur ein großer Mann.“

comments powered by HyperComments