Ukrainischer Außenminister: Merkels Verneinung von Waffenlieferungen ist eingleisig

Quelle: Ruptly
Quelle: Ruptly
In einem Interview mit der ZEIT, pünktlich am Tag der Minsker-Gespräche veröffentlicht , hat der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin weitere Waffenlieferungen gefordert. Auch kritisierte er die aktuellen Verhandlungsmethoden von Bundeskanzlerin Merkel und deren Weigerung Waffen an die Ukraine zu liefern als zu "eingleisig".

Kurz vor den erneuten Friedensgesprächen im weißrussischen Minsk, am Mittwochabend, erklärte der ukrainische Außenminister der Wochenzeitung:

"Wir brauchen diese Waffen, um gegen die von Russland unterstützten Terroristen gezielt zurückschlagen zu können und um Frieden zu schaffen."
Klimkin fütge zudem hinzu:
"Wir müssen die Kosten für Russland in die Höhe treiben. Erst wenn die Kosten für die Aufrechterhaltung des Konflikts steigen, kann es eine gewisse Stabilität geben."
Die Verhandlungsversuche der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und des französischen Präsidenten François Hollande erklärte Klimkin, wegen der Verneinung von Waffenlieferungen, für "eingleisig".

Klimkin betonte darüber hinaus, dass die Ukraine "die besetzten Gebiete im Osten der Ukraine auf keinen Fall  als verloren" ansieht.

FAZ käuflich? Poroschenko publiziert Propaganda-Artikel in der FAZ

Trotz aller Schwierigkeiten, steht, nach Ansicht des Außenministers, die ganze Welt hinter der Ukraine.

Klimkin betonte abschließend, sein Land würde die kriegerische Auseinandersetzung als einheitlicher Staat überdauern. Einen Weg zurück zum einstigen Status Quo mit der Russischen Föderation sollte es seiner Überzeugung nach nicht geben und warnt Europa:

"Das Vertrauen ist hinüber. Europa sollte sich vor dem Versuch Russlands in Acht nehmen, die europäischen Rechtsextremen und Linksextremen zu unterstützen."

comments powered by HyperComments