Ukrainischer Geheimdienst hält russische Journalistinnen fest: "Gefährdung der nationalen Sicherheit"

Quelle: Screenshot Facebook
Quelle: Screenshot Facebook
Die Korrespondentin Yelizaweta Jramtsowa und ihre Kamerafrau Natalia Kalyshewa des russischen Kanals LifeNews, sind heute Morgen unter falschem Vorwand in die Zentrale des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) in Kiew gebracht. Es gelang ihnen noch kurz ihren Kanal anzurufen und darüber zu informieren, dann brach die Verbindung ab. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihnen. Mittlerweile hat der SBU bestätigt, dass er die Journalistinnen festhält.

Jramtsova teilte in hektischen Worten ihrem Kanal am Telefon mit, dass sie auf dem Weg zur Aufnahme eines Interviews waren und ein Taxi anhalten wollten, als sich ihnen zwei Männer nährten, sich

Russische Journalisten geschlagen und beraubt bei rechtsextremem Fackelumzug in Kiew

entsprechend auswiesen und sie baten ihnen ein paar Fragen zu beantworten. Angeblich hätte der Geheimdienst Informationen zu einem geplanten Bombenattentat, bei dessen Aufklärung das LifeNews-Team behilflich sein könnte. Seitdem besteht keine Verbindung mehr zu den Journalisten.

Am Nachmittag hat der SBU Sicherheitsberater Markian Lubkovsky das Festhalten der russischen Journalisten bestätigt. Auf seinem Facebook-Account veröffentlichte er die folgende Stellungnahme:

"Ich möchte hiermit bestätigen, dass der SBU in Kiew zwei Staatsbürger der Russischen Föderation, Journalisten von LifeNews festhält. In der nahen Zukunft werden diese ausgewiesen. Die erneute Einreise in die Ukraine wird ihnen für mindestens fünf Jahre verwehrt werden."
Darüber hinaus ergänzte er:
"Diese russischen Staatsbürger haben nichts gemein mit Journalisten, sondern können als schädlich für die ukrainische Sicherheit und ihre nationalen Interessen bezeichnet werden."
 Die beiden vom SBU festgehaltenen Journalistinnen - Quelle: LifeNews
Die beiden vom SBU festgehaltenen Journalistinnen - Quelle: LifeNews

comments powered by HyperComments