icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Moskau: "Wir führen keinen Ölpreiskrieg mit Saudi-Arabien, wir sitzen alle im selben Boot"

Moskau: "Wir führen keinen Ölpreiskrieg mit Saudi-Arabien, wir sitzen alle im selben Boot"
Der russische Präsident Wladimir Putin mit dem saudi-arabischen König Salman während einer Begrüßungszeremonie in Riad
Russland führt keinen Ölpreiskrieg mit Saudi-Arabien oder anderen ölproduzierenden Ländern. Dies teilte der Kreml mit und erklärte, dass zurzeit keine Gespräche über sinkende Rohölpreise geplant sind. Falls nötig, würden jedoch sofort Verhandlungen geführt.

Die Ölpreise brachen weltweit ein, nachdem es der OPEC und Russland nicht gelungen war, eine Einigung über eine zusätzliche Senkung der Erdölförderung zu erreichen. Saudi-Arabien drohte damit, den Markt mit Öl zu überschwemmen. Medien berichteten daraufhin, dass zwischen Russland und Saudi-Arabien ein Krieg um den Ölpreis ausgefochten werde. Die Ankündigung verursachte den stärksten Rückgang beim Rohölpreis seit fast 30 Jahren.

Saudi-Arabiens Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman Al-Saud und der russische Energieminister Alexander Nowak zu Beginn eines OPEC- und NON-OPEC-Treffens in Wien, Österreich, am 6. Dezember 2019.

Am Donnerstag dementierte Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten, dass es einen Ölpreiskrieg gebe. Auf die Staaten der OPEC verweisend erklärte er gegenüber Reportern:

Ich möchte Sie daran erinnern, dass Riad Berichte über einen Preiskrieg jeglicher Art, insbesondere gegen Russland, dementiert hat. Wir haben es mit einer Reihe von Faktoren zu tun, die zu einem deutlichen Rückgang des Preises für Öl und Energieprodukte geführt haben.

Bislang sind keine Gespräche geplant. Gleichzeitig werden sie, falls nötig, sofort umgesetzt. Darüber hinaus haben wir sehr enge und konstruktive Beziehungen zu diesen Ländern.

Wir sitzen in dieser Situation alle zusammen im selben Boot.

Der russische Energieminister Alexander Nowak wies diese Woche darauf hin, dass der Ölmarkt mehrere Monate brauchen wird, um sich von den gegenwärtigen Turbulenzen zu erholen. Er fügte hinzu, dass die fallenden Ölpreise für Russland keine Überraschung seien und dass Moskau eine weitere Zusammenarbeit mit der OPEC und den verbündeten Ölproduzenten nicht ausschließe.

Mehr zum Thema - "Ein komplettes Blutbad": Saudi-Arabiens Ölpreiskrieg zielt auf USA und Russland ab

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen