Wirtschaft

US-Notenbank senkt Zinssätze, um Wirtschaft vor Auswirkungen des Coronavirus zu schützen

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus beeinflusst die Weltwirtschaft. Sie bremst den Luftverkehr, Lieferketten zwischen Unternehmen werden unterbrochen. Ökonomen warnen vor erhöhter Rezessionsgefahr. Die US-Notenbank reagiert nun unerwartet deutlich.
US-Notenbank senkt Zinssätze, um Wirtschaft vor Auswirkungen des Coronavirus zu schützenQuelle: Reuters © Leah Millis

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat eine überraschende Zinssenkung als Notmaßnahme angekündigt, um die US-Wirtschaft vor den wachsenden Auswirkungen der Coronavirus-Ausbreitung zu schützen. Aktien stiegen in der Folge stark an.

In einer Erklärung vom Dienstag teilte die Zentralbank mit, dass sie die Zinsen um einen halben Prozentpunkt auf eine Spanne von 1 bis 1,25 Prozent senkt. Es handelt sich um die erste Notfall-Zinssenkung der Fed seit der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2008.

In der Erklärung hieß es weiter, dass die "Grundlagen der US-Wirtschaft weiterhin stark" seien. Die Bank stellte aber fest, dass das Coronavirus "wachsende Risiken für die Wirtschaftstätigkeit" mit sich bringe. Man werde die Entwicklungen genau beobachten und "in angemessener Weise handeln, um die Wirtschaft zu unterstützen".

Der Dow Jones und der S&P 500 legten beide um etwa 1,2 Prozent zu, während der Nasdaq um 1,1 Prozent stieg. Europäische Aktien stiegen ebenfalls um etwa drei Prozent, nachdem die US-Notenbank die Zinssenkung ankündigte.

Mehr zum Thema - Chinesische Aktien erholen sich inmitten neuer Regierungsmaßnahmen zur Belebung der Märkte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team