icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash?

Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash?
(Archivbild). Die Frankfurter Börse am 19. Februar 2020.
Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie hat den deutschen Aktienmarkt am Montag tief ins Minus gedrückt. Der Dax sackte in den ersten Handelsminuten um 2,62 Prozent auf 13.222,97 Punkte ab.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte knickte um 2,96 Prozent auf 28 126,01 Punkte ein. Der Euro Stoxx 50 als Leitbarometer der Eurozone büßte 2,63 Prozent ein.

Coronavirus breitet sich auch außerhalb Chinas aus: Fallzahlen nehmen in Südkorea und Italien zu (Symbolbild)

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten ist spürbar gestiegen. Der Goldpreis zog an, und die Ölpreise gerieten unter Druck. In Asien ging es zum Wochenstart insbesondere an Südkoreas Börsen deutlich nach unten, wenngleich sich die Kursverluste in Festlandchina in Grenzen hielten.

In China stieg die Zahl der Toten durch das Virus sprunghaft an, und auch in Südkorea ist man zunehmend betroffen. Sorgen bereitet den Investoren ebenfalls der erste größere Ausbruch des Covid-19 genannten Virus in Europa: So stieg die Anzahl der Infizierten in Italien übers Wochenende deutlich.

"Spätestens nach den Entwicklungen über das Wochenende in Sachen Coronavirus dürfte auch dem letzten Anleger klar geworden sein, dass es zu früh war, das Thema abzuhaken und die negativen wirtschaftlichen Effekte als eingegrenzt und vernachlässigbar zu erachten", schrieb Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

Mehr zum Thema:

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen