Wirtschaft

Vorbild für Deutschland? Bulgarien überprüft alle Privatisierungsdeals nach der Wende

In Bulgarien soll die gesamte Privatisierung staatlicher Unternehmen aus der Zeit der Volksrepublik Bulgarien überprüft werden. Gut 66 Prozent des Staatseigentums wurden von 1989 bis Ende 2018 privatisiert. Rund 170 der Deals wurden mit ausländischen Investoren abgewickelt.
Vorbild für Deutschland? Bulgarien überprüft alle Privatisierungsdeals nach der WendeQuelle: AFP

Der Staatsbesitz der früheren Volksrepublik Bulgarien wurde nach der Wende 1989 auf 40 Milliarden US-Dollar geschätzt. Wegen vermuteter Machenschaften bei der teilweise intransparenten "Entstaatlichung" wurde in der nachfolgenden Republik Bulgarien das Wort "Privatisierung" im Volksmund schnell zum Synonym für Korruption und Misswirtschaft.

Neue Eigentümer schuldeten noch immer gut 511 Millionen Euro 

Insgesamt 18,7 Milliarden Lewa (9,5 Mrd. Euro) gingen nach Angaben der staatlichen Privatisierungsagentur im Zuge von Privatisierungen bis Ende November 2018 in die Staatskasse ein, wie die Online-Ausgabe der Zeitung 24 Tschassa berichtete.

Bis Ende 2018 seien gut 66 Prozent des Staatseigentums Bulgariens privatisiert worden. Neue Eigentümer schuldeten dem bulgarischen Staat aber noch immer mehr als eine Milliarde Lewa (gut 511 Millionen Euro). 174 der Privatisierungsdeals wurden mit ausländischen Investoren abgewickelt – unter anderem aus Belgien, Deutschland, Griechenland, Österreich, Russland und Spanien.

Der neue Generalstaatsanwalt Iwan Geschew beauftragte am Mittwoch die Agentur für nationale Sicherheit (DANS) in Sofia, die gesamte Privatisierung staatlicher Unternehmen nach 1989 zu überprüfen.

Mehr zum Thema - Interne Kolonialisierung: Wie die DDR ausverkauft wurde

Das konservativ-nationalistische Regierungslager und auch die oppositionellen Sozialisten sowie die DPS der türkischen Minderheit begrüßten eine Revision der Privatisierung:

Wir stellen immer wieder die Frage darüber, dass der Staat auf eine barbarische Weise ausgeraubt wurde", sagte der Vize-Fraktionschef der Regierungspartei GERB, Krassimir Weltschew. 

Der aktuelle Vorstoß des seit Dezember amtierenden Generalstaatsanwalts Geschew folgt auf Razzien und Aktionen unter anderem gegen einen mutmaßlichen Glücksspiel-Boss und gegen korrupte Zöllner.

Mehr zum ThemaWar die DDR-Wirtschaft wirklich marode? Interview mit einem Kombinatsdirektor – Teil 1 von 2

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team