icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trotz schwieriger Verhandlungen: Trump deutet neues Handelsabkommen vor Reise nach Indien an

Trotz schwieriger Verhandlungen: Trump deutet neues Handelsabkommen vor Reise nach Indien an
Ende Februar wird US-Präsident Donald Trump in Indien erwartet. Trotz der aktuellen Handelsstreitigkeiten mit Neu-Delhi äußerte er sich zuversichtlich und wies darauf hin, dass während seiner Indienreise ein lang erwartetes Handelsabkommen abgeschlossen werden könnte.

US-Präsident Donald Trump hat angedeutet, dass Washington und Neu-Delhi während seines Besuchs in Indien ein lang erwartetes Handelsabkommen abschließen könnten. Am Dienstag sprach Trump im Oval Office mit Reportern. In Bezug auf den indischen Regierungschef Narendra Modi sagte er:

Er ist ein Freund von mir, er ist ein großer Gentleman, und ich freue mich auf die Reise nach Indien. Wir reisen Ende des Monats hin.

Auf die Frage nach dem geplanten Handelsabkommen, das in Arbeit ist, gab sich Trump optimistisch und erklärte:

Sie wollen etwas machen, wir werden sehen... wenn wir das passende Geschäft abschließen können, werden wir es tun.

Das indische Außenministerium drückte eine ähnliche Haltung aus. In einem Schreiben kündigte es den für 24. Februar geplanten Besuch an und hob hervor, dass Trumps Aufenthalt in Indien die "globale strategische Partnerschaft" vorantreiben und die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern in einer Reihe von Fragen, einschließlich des Handels, stärken werde.

Trotz der Zuversicht auf beiden Seiten gerieten die laufenden Handelsgespräche Ende letzten Monats wegen einer Forderung aus Washington ins Stocken: die USA verlangen von Indien den Kauf weiterer US-Agrargüter im Wert von sechs Milliarden US-Dollar, bevor ein Abkommen geschlossen werden kann.

Die Handelsspannungen zwischen den beiden Ländern spitzten sich im vergangenen Jahr zu, nachdem die USA Indien aus ihrem Allgemeinen Präferenzsystem (APS) herausnahmen, einem Handelsmechanismus, der den begünstigten Staaten eine Reihe von Zollbefreiungen gewährt. Obwohl dieser Schritt Indien dazu ermutigen sollte, seine Märkte für bestimmte US-amerikanische Produkte zu öffnen, hatte er den gegenteiligen Effekt und führte zu einer Reihe von Vergeltungszöllen aus Neu-Delhi auf Dutzende von US-Waren.

Zankapfel S-400: USA drohen Indien wegen Raketendeals mit Russland Sanktionen an (Archivbild)

Obwohl Indien zuvor anbot, einige dieser Abgaben, insbesondere für High-Tech-Produkte aus den USA, wieder zu senken, so hat es den Vorschlag inzwischen wieder zurückgenommen. Es bleibt unklar, wie die indischen Handelsvertreter jetzt zu dieser Frage stehen.

Die USA haben Indien aufgefordert, die Zölle weiter zu senken, um das Handelsdefizit von 16 Milliarden US-Dollar zu Gunsten Neu-Delhis auszugleichen. Vertreter aus Indien hoben jedoch hervor, dass das Land bereits ein wichtiger Abnehmer US-amerikanischer Energieressourcen ist und in den letzten Jahren die Rüstungskäufe aus den USA erhöhte. Letztere belaufen sich seit dem Jahr 2007 auf etwa 17 Milliarden US-Dollar.

In der Hoffnung, vor Trumps Besuch den Rahmen für ein breiteres Abkommen festzulegen und das Gerangel zwischen den Verhandlungsführern zu entschärfen, wird Neu-Delhi voraussichtlich in den kommenden Wochen ein Geschäft über 2,6 Milliarden US-Dollar für Hubschrauber des US-Waffenunternehmens Lockheed Martin abschließen.

Im Gegenzug genehmigte das US-Außenministerium den möglichen Verkauf eines großen Luftverteidigungspakets an Indien. Der Vertrag im Wert von fast 1,9 Milliarden US-Dollar umfasst Boden-Luft- und Luft-Luft-Raketen, Radare und Sensoren sowie Trainingsgeräte.

Mehr zum Thema - Indischer Verteidigungsminister: Wir sind kein theokratischer Staat wie die USA

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen