Wirtschaft

Huawei schafft bis Jahresende Alternative zu Google-Dienstleistungen in Indien

Huawei bietet indischen Entwicklern Geld für die Beteiligung am Aufbau eines eigenen App-Dienstes an. Dieser soll den von Google entwickelten Dienst ersetzen. Das chinesische Unternehmen kämpft hiermit weiter gegen die US-Sanktionen.
Huawei schafft bis Jahresende Alternative zu Google-Dienstleistungen in IndienQuelle: Reuters © Anushree Fadnavis

Die Aufnahme des chinesischen Technologiekonzerns in die schwarze Liste für Handel der US-Regierung führte zu Unsicherheiten über die Funktionsweise von Googles essentiellen Android-Apps auf Huawei-Produkten. Als Reaktion darauf arbeitet das chinesische Unternehmen nun an einer Alternative zu Google Media Services (GMS), an die Huawei-Kunden gewohnt sind.

Das Unternehmen verfügt bereits über seinen Huawei Mobile Service (HMS), eine Suite von Apps, die für das reibungslose Funktionieren von Mobiltelefonen in den Bereichen Messaging und Navigation benötigt werden, ähnlich wie Gmail, Google Maps und andere Programme.

Laut Economic Times ist Huaweis Submarke Honor nun in Gesprächen mit einigen Anbietern der 150 beliebtesten Apps in Indien, um diese in seine Plattform zu integrieren. Huawei bietet den Entwicklern Zahlungen von bis zu 17.000 US-Dollar aus seinem massiven Fonds von einer Milliarde US-Dollar an, falls ihre Programme auf HMS veröffentlicht werden. Der Geschäftsführer von Huawei und Honor India Charles Peng sagte gegenüber der Zeitung:

Wir haben unser eigenes HMS und versuchen, eine mobile Umgebung aufzubauen. Die meisten der wichtigsten Anwendungen wie Navigation, Bezahlsysteme, Spiele und Messaging werden bis Ende Dezember fertig sein.

Peng versprach, dass die Nutzer den Unterschied zwischen den beiden App-Services nicht bemerken werden und fügte hinzu, dass Huawei in jedem Land bis zu 150 Apps über HMS anbieten könne.

Anfang des Jahres brachte Huawei die Smartphones Mate 30 und Mate 30 Pro mit einem eigenen App-Store heraus und stellte von GMS auf HMS um. Der Hersteller versprach außerdem, dass sein "iPhone-Killer", das Huawei P40, im März 2020 auf den Markt kommen soll.

Mehr zum Thema - Huawei nähert sich der Entthronung von Samsung als weltweite Nummer eins bei Smartphones

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team