icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

IWF: Weltwirtschaft wird bis 2020 aufgrund von Handelskonflikten 700 Milliarden US-Dollar verlieren

IWF: Weltwirtschaft wird bis 2020 aufgrund von Handelskonflikten 700 Milliarden US-Dollar verlieren
Die neue IWF-Chefin Kristalina Georgieva
Bis ins Jahr 2020 wird die Weltwirtschaft aufgrund globaler Handelskonflikte rund 700 Milliarden US-Dollar oder etwa 0,8 Prozent des Gesamtvolumens verlieren. Das globale Wachstum ist fast zum Erliegen gekommen. Dies erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgieva am Dienstag.

Ende September wählte der Vorstand des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kristalina Georgieva für eine fünfjährige Amtszeit ab dem 1. Oktober 2019 zur neuen geschäftsführenden Direktorin und Vorsitzenden seines Exekutivbüros. Georgieva sagte:

Offizielles Logo des Internationale Währungsfonds (International Monetary Fund - IMF)

Für die Weltwirtschaft könnten die Auswirkungen von Handelskonflikten bis 2020 einen Verlust von rund 700 Milliarden US-Dollar oder etwa 0,8 Prozent des BIP bedeuten.

Sie fügte hinzu, dass das "globale Handelswachstum nahezu zum Erliegen gekommen ist."

Wir haben in der Vergangenheit über die Gefahren von Handelsstreitigkeiten gesprochen. Jetzt sehen wir, dass sie tatsächlich einen Tribut fordern.

Die IWF-Chefin rief die Weltgemeinschaft auf, "jetzt zusammenzuarbeiten und eine dauerhafte Lösung für den Handel zu finden". Sie erklärte:

Die Länder müssen sich mit berechtigten Bedenken im Zusammenhang mit ihren Handelspraktiken befassen. Das bedeutet, dass wir uns mit Subventionen sowie mit geistigen Eigentumsrechten und Technologietransfer auseinandersetzen müssen.

Wir brauchen auch ein moderneres globales Handelssystem, insbesondere um das volle Potenzial von Dienstleistungen und E-Commerce auszuschöpfen.

Der Schlüssel liegt darin, das System zu verbessern und nicht aufzugeben.

Der derzeit schwerwiegendste Handelskonflikt ist der Streit zwischen den Vereinigten Staaten und China. Im vergangenen Jahr haben beide Länder wiederholt Strafzölle gegeneinander erhoben.

Im Jahr 2018 führten die Vereinigten Staaten Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium ein, was vor allem bei den europäischen Verbündeten Washingtons scharfe Kritik hervorrief.

Mehr zum Thema - "Ohne IWF blühte die Wirtschaft": Ecuador und der Fall Assange (Interview)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen