icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pünktlich zum Geburtstag: Jack Ma zieht sich als Alibaba-Chef zurück

Pünktlich zum Geburtstag: Jack Ma zieht sich als Alibaba-Chef zurück
Pünktlich zum Geburtstag: Jack Ma zieht sich als Alibaba-Chef zurück
Jack Ma, der Gründer des chinesischen Online-Riesen Alibaba, ist als Vorsitzender seiner Firma abgetreten. Zu seinem 55. Geburtstag trat Ma am Dienstag, wie bereits vor einem Jahr angekündigt, seinen Rückzug an. Die Nachfolge übernimmt Mas Wunschkandidat Daniel Zhang.

Dass Ma einmal das größte börsennotierte Unternehmen des Landes schmieden und dieses ihn mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 38 Milliarden Dollar (rund 34,3 Milliarden Euro) zu einem der reichsten Männer des Landes machen würde, war noch vor zwei Jahrzehnten nicht einmal zu erahnen.

Nicht nur, dass Ma mit einer Bewerbung als Verkäufer bei der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken scheiterte. Er brauchte auch mehrere Anläufe bei den Uni-Aufnahmeprüfungen, bis es endlich mit dem Englisch-Studium in seiner Heimatstadt Hangzhou klappte. Erst im Jahr 1995, als ihn ein Job als Übersetzer erstmals in die USA führte, lernte er das Internet kennen.

Ein halbes Jahr später war seine erste Website in China online. Das Verzeichnis, eine Suchmaschine für chinesische Unternehmen, wurde allerdings ein Flop. Erst seine zweite Idee zündete: Ausgestattet mit 60.000 Dollar von Freunden gründete Ma im Jahr 1999 Alibaba – in seinem Wohnzimmer. Inzwischen hat Alibaba mehr als 650 Millionen aktive Nutzer. (dpa)

Mehr zum Thema - Durch KI: Zwölf-Stunden-Arbeitswoche könnte die Norm werden

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen