Wirtschaft

Bank of China genehmigt Kredite im Wert von 140 Milliarden US-Dollar für Seidenstraßenprojekte

Eine der größten kommerziellen Banken Chinas, die Bank of China, hat Kredite mit einem Gesamtwert von 140 Milliarden US-Dollar für Projekte der Neuen Seidenstraße genehmigt. Der Kreditgeber finanziert seit dem Jahr 2015 Projekte der Pekinger Belt and Road Initiative.
Bank of China genehmigt Kredite im Wert von 140 Milliarden US-Dollar für SeidenstraßenprojekteQuelle: www.globallookpress.com

Die Bank of China (BOC) hat mitgeteilt, dass sie bis Ende Juni dieses Jahres mehr als 140 Milliarden US-Dollar an Krediten genehmigt und damit über 600 Großprojekte im Rahmen der Belt and Road Initiative (BRI) finanziert hat.

Die Bank soll nach eigenen Angaben in den letzten Jahren kontinuierlich in die Wirtschaft entlang der Neuen Seidenstraße sowie der Maritimen Seidenstraße des 21. Jahrhunderts, die beide zusammen unter den Rahmen von Pekings Belt and Road Initiative fallen, investiert haben.

Seit 2015 hat die BOC, die dem Vermögen nach als der viertgrößte kommerzielle Kreditgeber Chinas gilt, fünfmal BRI-themenorientierte Anleihen in sieben Währungen mit einem Gesamtwert von 14,6 Milliarden US-Dollar begeben.

Das Interesse internationaler, insbesondere europäischer, Investoren an BRI-thematischen Anleihen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, so der Kreditgeber.

Die BRI, die als Projekt der Seidenstraße des 21. Jahrhunderts bezeichnet wird, wurde vor sechs Jahren vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping angekündigt. Seitdem hat Peking 173 Abkommen mit 125 Ländern, darunter Industrie- und Entwicklungsländer, und 29 internationalen Organisationen unterzeichnet.

Der Handel Chinas mit den Ländern, die an seiner ehrgeizigen Initiative teilnehmen, erreichte in der ersten Hälfte dieses Jahres 4,24 Billionen Yuan (ungefähr 591 Milliarden US-Dollar). Die Multi-Billionen-US-Dollar-Initiative zielt darauf ab, die Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen Asien, Europa, Afrika und Lateinamerika zu verbessern. Experten sagen, dass dies den Welthandel deutlich ankurbeln und die Handelskosten für die beteiligten Länder halbieren wird.

Mehr zum Thema - Chinas Neue Seidenstraße leistet laut IWF wichtigen Beitrag zur Weltwirtschaft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team