icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland bleibt wichtigster Handelspartner der Ukraine

Russland bleibt wichtigster Handelspartner der Ukraine
(Symbolbild)
Trotz jahrelanger gegenseitiger Handelsbeschränkungen und angeblicher Aggression vonseiten Moskaus war Russland auch im Jahr 2018 der größte Handelspartner der Ukraine. Das besagen die vom Statistikamt der Ukraine veröffentlichten Daten.

Das staatliche Statistikamt der Ukraine hat Handelsdaten zum Vorjahr veröffentlicht. Der Umsatz russischer Produkte in der Ukraine ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 12,3 Prozent auf umgerechnet 8,1 Milliarden US-Dollar gestiegen. Damit ist Russland der größte Handelspartner der Ukraine und lässt China, Deutschland, Weißrussland und Polen weit hinter sich. Gleichzeitig blieb der russische Markt ein wichtiges Ziel für ukrainische Exporte. Die Ukraine verkaufte Waren im Wert von 3,7 Milliarden US-Dollar an Russland, was einem Anstieg von 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Moskau setzte das Abkommen über die Freihandelszone mit Kiew aus, nachdem die ukrainische Regierung ein Assoziierungsabkommen mit der EU unterzeichnete. Die Ukraine kam automatisch auf die Liste der russischen Gegenmaßnahmen gegen die EU, die im Jahr 2014 von Moskau als Vergeltung für die Russland-Sanktionen eingeführt wurde. Diese waren von der EU wegen der Wiedervereinigung mit der Krim und der angeblichen militärischen Beteiligung Russlands in den östlichen Regionen der Ukraine verhängt worden.

Mehr zum ThemaPutsch, Staatsstreich, Revolution – Was ist an Maidan-Mythen Wirklichkeit?

Im Jahr 2015 verhängte die Ukraine Sanktionen gegen eine Vielzahl von Lebensmittelimporten aus Russland, darunter Fleisch und Fisch, Kaffee, Milchprodukte, Schokolade und Süßwaren, Getreide, Zigaretten, Bier. Im vergangenen Jahr fügte Kiew Düngemittel auf seine endlose Liste der Beschränkungen hinzu. Im Dezember verlängerten die ukrainischen Behörden die Maßnahmen um ein weiteres Jahr. Das Land führte auch Sanktionen gegen mehrere natürliche und juristische Personen ein.

Als Reaktion darauf verbot Russland die Einfuhr von mehr als 50 ukrainischen Warenkategorien im Wert von 510 Millionen US-Dollar. Der Kreml kündigte an, dass die Beschränkungen aufgehoben werden können, wenn Kiew seine Sanktionen für bestimmte russische Waren aufgibt.

Trotz bilateraler Beschränkungen ist der Handelsumsatz zwischen Russland und der Ukraine in den letzten Jahren gestiegen, wobei Russland einen erheblichen Handelsüberschuss erzielte.

Mehr zum Thema"Auf seinen Platz verweisen" – Poroschenko fordert vor UN, Russlands Vetorecht zu entziehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen