icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sündenbock "Gelbwesten": Französische Zentralbank halbiert Wachstumsprognose

Sündenbock "Gelbwesten": Französische Zentralbank halbiert Wachstumsprognose
Die Zentralbank von Frankreich hat am Montag ihre Wachstumsprognose für das vierte Quartal von 0,4 Prozent auf 0,2 Prozent halbiert. Als Erklärung für die Entscheidung führte sie die Auswirkungen der Gelbwesten-Proteste gegen die Macron-Regierung an.

"Die Dienstleistungsaktivitäten haben sich unter den Auswirkungen der Bewegung verlangsamt. Verkehr, Gastronomie und der Sektor der Kfz-Reparatur sind rückläufig", erklärte die französische Zentralbank in ihrer jüngsten Unternehmensbefragung.

"Es ist eine Katastrophe für den Handel, es ist eine Katastrophe für unsere Wirtschaft", kritisierte Frankreichs Wirtschafts- und Handelsminister Bruno Le Maire gegenüber Reportern, als er Geschäfte in Paris besuchte, die von Plünderungen während Anti-Regierungsproteste einen Tag zuvor betroffen waren.

Die letzte Schätzung der Zentralbank von Frankreich für die drei Monate bis Dezember liegt deutlich unter den 0,8 Prozent, die erforderlich wären, um das Wachstumsziel der Regierung für 2018 von 1,7 Prozent zu erreichen.

Die französische Wirtschaft wuchs im dritten Quartal um 0,4 Prozent und im ersten sowie zweiten Quartal um jeweils 0,2 Prozent, so die offizielle Statistik.

Le Maire, der zuvor dem Fernsehsender RTL ein Interview gab, sagte, er erwartete, dass die Proteste das Wachstum im vierten Quartal um 0,1 Prozentpunkte kürzen würden, weigerte sich aber, sich zu einer möglichen Abwärtsrevision des ganzjährlichen Wachstums von 1,7 Prozent zu äußern.

Ich werde die Zahlen vorerst nicht revidieren, aber wir werden am Ende dieses Jahres sicherlich 0,1 Prozentpunkte weniger Wachstum haben", sagte er. Weiter führte Le Maire aus:

Das lässt sich nicht nachvollziehen. Das ist eine Realität für den Handel. Kleine Unternehmer mussten mitansehen, wie ihre Geschäfte beschädigt und geplündert wurden. Das ist auch die Realität für die ausländischen Investoren, die uns beobachten. Ich sehe bereits die Auswirkungen, die das im Ausland hat, und es ist nicht gut für das (Image) unseres Landes.

Mehr zum ThemaGeplünderte Geschäfte und blutende Gesichter – Pariser Champs-Élysées versinkt im Krawall

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen