icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Chinas Ölimporte erreichen Rekordniveau

Chinas Ölimporte erreichen Rekordniveau
Chinas Rohölimporte beliefen sich im vergangenen Monat auf durchschnittlich 9,61 Millionen Barrel pro Tag. Das berichtete Reuters mit einem Verweis auf Zolldaten und stellte fest, dass der Wert die höchste je protokollarisch festgehaltene Menge darstellt.

Die chinesischen Einkäufe von Rohöl steigen derzeit stark. Die staatlich unabhängigen Raffinerien treiben die Ölimporte Chinas voran, da sie versuchen, ihre Importquoten zu erfüllen bevor sie ablaufen.

Das gesamte Importvolumen des Reiches der Mitte erreichte im Oktober 40,80 Millionen Tonnen, von denen 8,22 Millionen Tonnen durch die nicht-staatlichen Raffinerien importiert wurden. Der Wert belief sich zwar nicht auf die Menge von neun Millionen Tonnen, wie es der Preis-Informationsdienst S&P Platts im vergangenen Monat prognostizierte. Die importierte Menge übertraf jedoch deutlich die im September durch die unabhängigen chinesischen Raffinerien importierten 7,26 Millionen Tonnen.

Im vergangenen Monat kündigte Peking an, dass es die Ölimportquote für seine nichtstaatlichen Raffinerien - von denen die meisten unabhängige Raffinerien sind - für das Jahr 2019 um 42 Prozent erhöhen wird, da eine Inbetriebnahme neuer Raffineriekapazitäten für das nächste Jahr geplant sei. Dies dämpfte vorübergehend die Sorgen um einen möglichen Nachfragerückgang. Nun sprechen die OPEC und Russland wieder davon, ihre Ölförderung wegen der Erwartung eines Überangebots zu kürzen.

Darüber hinaus tauscht China seine Rohölquellen aus. So reduzierte das Land beispielsweise den Absatz von US-Rohöl deutlich, als in diesem Sommer der Handelskrieg zwischen Washington und Peking eskalierte. Vor einigen Monaten stellten die chinesischen Raffinerien in Erwartung neuer Zölle ganz den Kauf von US-Öl ein. Peking erhob jedoch keine Zölle. Im Oktober, so berichtete vor Kurzem CNBC, sollen Raffinerien den Kauf von US-Erdöl wieder aufgenommen haben. Das Volumen dieser Einfuhren ist jedoch nach wie vor unklar und könnte deutlich niedriger ausfallen als bei den früheren Einfuhren, die vor Beginn des Handelskrieges durchgeführt wurden.

Chinesische Raffinerien importieren auch viel Erdöl aus Kanada. Der niedrige Preis der Öl-Marke Western Canadian Select im Gegensatz zum West Texas Intermediate machte die kanadische Öl-Mischung besonders attraktiv für chinesische Schnäppchenjäger. Daher besteht die Chance, dass sich dieser Trend vorerst fortsetzen wird, es sei denn, das Preisumfeld ändert sich radikal.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen