icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Analyst warnt: Massiver Dollar-Wertverlust droht

Analyst warnt: Massiver Dollar-Wertverlust droht
Während der Dollar bis zuletzt gegenüber dem Euro an Wert gewann, warnt ein Währungsexperte, dass die "Greenbacks" in den nächsten Jahren enorme Wertverluste verzeichnen könnten. Bis 2024 könnte der US-Dollar gegenüber dem Euro 41 Prozent zurückfallen.

Der US-Dollar könnte bis 2024 gegenüber dem Euro stark an Wert verlieren, hat Devisenanalyst Ulf Lindahl, Geschäftsführer von A.G. Bisset Associates gewarnt. Er erklärte, dass der Dollar-Zyklus derzeit in die Verlustphase eintritt.

Seit den 1970er Jahren wiederholt die US-Währung Lindahl zufolge einen 15-jährigen Zyklus von Verlusten und Gewinnen. Der Dollar ist nun in die Phase der Rückgänge eingetreten, so Lindahl.

Wenn Investoren von dem 15-jährigen Zyklus hören, sind sie zunächst skeptisch und zweifeln an seiner Existenz", wird der Analyst von Bloomberg zitiert.

Wenn sich ausländische Investoren nicht gegen den Dollar absichern, könnten sie sich dem "riskantesten Investitionsklima seit 45 Jahren" stellen müssen, fügte Lindahl hinzu.

Der Analyst prognostiziert, dass der Dollar bis 2024 auf 2 US-Dollar pro Euro und 75 Yen pro Dollar fallen wird, was 41 Prozent bzw. 33 Prozent an Verlusten entsprechen würde. Lindahl stellt fest, dass der Zyklus von Verlusten und Gewinnen ein übliches Muster für die Wirtschaft ist, aber Investoren das nicht erkennen wollen, wenn es um den Dollar geht.

Lindahl nennt folgende Faktoren für den Rückgang des Dollar aus ökonomischer Sicht: Eine wahrscheinliche Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums, die zu einer Verlangsamung des Währungsmarktes führen wird, politische Turbulenzen und die Überbewertung des Dollars auf Kaufkraft-Parität-Basis gegenüber fast allen wichtigen Währungen.

Mehr zum Thema - Aus für den Dollar? Russische Regierung arbeitet an Geheimplan

Der Dollar hat in diesem Jahr gegenüber dem Euro an Wert gewonnen und lag am Mittwoch bei 1,1542 Dollar gegenüber 1,25 Dollar zu Beginn des Jahres. Die US-Währung hat sich in den letzten 12 Monaten gegenüber dem Yen leicht abgeschwächt.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen