icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nachbau russischer Kalaschnikow-Waffen in den USA ist "Diebstahl"

Nachbau russischer Kalaschnikow-Waffen in den USA ist "Diebstahl"
Der russische Staatskonzern Rostec hat erklärt, dass die Produktion russischer Waffen in den USA ohne eine entsprechende Lizenz illegal ist. Die Firma hält die Mehrheit am Kalashnikow-Konzern, dem Hersteller des legendären Sturmgewehrs AK-47.

Die Erklärung folgt auf Medienberichte darüber, dass das US-Militär inländische Waffenproduzenten dazu ermutigen will, Faksimiles, also originalgetreue Nachbildungen, russischer Waffen herzustellen. Die US-Sanktionen gegen Russland verbieten den Kauf der Waffen aus Russland. Berichten zufolge werden die Waffen an verschiedene militante Gruppen in instabilen Regionen auf der ganzen Welt geliefert.

"Die Idee selbst wirft Fragen auf. Wenn jemand diese Arbeit legal und unter Einhaltung aller Regeln ausführen möchte, sollte er sie mit Rosoboronexport besprechen. Andernfalls handelt es sich um eine illegale Kopie russischer Produkte. Mit anderen Worten, es ist ein Diebstahl", erklärte der Pressedienst Rostecs.

Am Dienstag berichtete der National Interest, dass das US Special Operations Command (USSOCOM) Zuschüsse an US-Unternehmen gewährte, die in der Lage sein werden, "voll funktionsfähige Faksimiles von ausländischen Waffen herzustellen", nämlich das russische leichte Maschinengewehr PKM und das schwere Maschinengewehr NSV. Die hergestellten Waffen sollten "gleich oder besser" als die Originale sein, heißt es.

Das USSOCOM gab an, dass es den interessierten Unternehmen keine technischen Zeichnungen, Teile und Rohstoffe zur Verfügung stellen wird. Die Antragsteller dürfen die Waffen nur auf US-Territorium herstellen. Sie müssen außerdem in den USA hergestellte Materialien verwenden und dürfen nur US-Bürger beschäftigen.

Das Programm könnte Hersteller ermutigen, in Zukunft auch Kopien von einigen anderen ausländischen Waffen herzustellen.

Laut National Interest könnte der Schritt des USSOCOM im Zusammenhang mit Washingtons Plänen stehen, Kopien der Waffen an verschiedene Gruppen im Irak, Syrien oder anderen Kriegsgebieten zu liefern. Die grundlegende Idee, US-Kopien ausländischer Waffen herzustellen, anstatt sie im Ausland zu beschaffen, wurde von der Medienstelle als "sinnvoll und wirtschaftlich" bezeichnet.

Die Nachfrage nach Kalaschnikow-Waffen ist weltweit stark gestiegen, nachdem die USA und später die Europäische Union im Jahr 2014 ein Importverbot für den Hersteller angekündigt hatten.

Der Wunsch der USA, russische Maschinengewehre zu reproduzieren, beweist die Zuverlässigkeit und Exzellenz der Waffen, so Kalaschnikow. Der Waffenhersteller sagte gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti am Mittwoch, dass ihm keine konkreten Informationen über solche Pläne vorliegen. Das Unternehmen "ist nicht überrascht", da es wieder einmal ein Beweis für die Vorteile ist, die russische Waffen bieten.

Benannt ist die Waffe nach Michail Kalaschnikow, einem russischen Panzerveteranen des Zweiten Weltkriegs, der im Jahr 1947 das Gewehr "Avtomat Kalaschnikowa" entwickelte, das weltweit als AK-47 bekannt ist. Der Kalaschnikow Konzern ist der größte Waffenhersteller in Russland. In sowjetischen Zeiten stellte er dem Militär bis zu 600.000 Gewehre pro Jahr zur Verfügung.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen