icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Jack Ma: "Wenn der Handel aufhört, beginnt manchmal der Krieg"

Jack Ma: "Wenn der Handel aufhört, beginnt manchmal der Krieg"
Der Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, China und den USA, kann laut Alibaba-Gründer Jack Ma zu einem möglichen militärischen Konflikt führen. Der Geschäftsmann warnte davor, dass ein Handelskrieg "allen schaden würde".

In Genf fand das öffentliche Forum der Welthandelsorganisation statt. Der Gründer des Amazon-Konkurrenten Alibaba, Jack Ma, sprach auf der Veranstaltung und erklärte:

Wenn der Handel aufhört, beginnt manchmal der Krieg. Also ist der Handel der Weg, um Kriege zu stoppen.

Weiter wies er darauf hin, dass Handel der Weg sei, um Vertrauen aufzubauen und keine Waffe, mit der man gegeneinander kämpfen könne.

Ein Öltanker auf einem Rohölterminal im Hafen von Ningbo Zhoushan, Provinz Zhejiang, China

Der Geschäftsmann zeigte sich zuversichtlich, dass Peking und Washington zusammenarbeiten sollten, um die Herausforderungen zu lösen, mehr Arbeitsplätze zu schaffen, Armut zu bekämpfen sowie Technologien zur Lösung von Krankheiten und Umweltproblemen einzusetzen, anstatt diese Art von Krieg zu führen. Ma warnte:

Es wird nicht nur den Handel zwischen China und den USA zerstören, sondern auch viele andere Länder und kleine Unternehmen.

Der Milliardär wiederholte seine frühere Annahme, dass die Pattsituation zwischen Peking und Washington 20 Jahre dauern könnte.

Ma räumte zuvor ein, dass die anhaltende Auseinandersetzung mit Chinas größtem Handelspartner auch dem Geschäft von Alibaba schade. Im vergangenen Monat verkündete er, dass sein Versprechen an US-Präsident Donald Trump, eine Million Arbeitsplätze in den USA zu schaffen, nicht mehr gültig und lebensfähig sei, nachdem Washington Peking mit einer neuen Zollrunde für Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar begegnete.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen