Wirtschaft

Außenministerium in Moskau: Die Zeit ist gekommen, dass Russland endgültig den US-Dollar los wird

Russland wird definitiv auf die jüngsten Sanktionen Washingtons reagieren und insbesondere die Bemühungen beschleunigen, die amerikanische Währung im Handelsverkehr aufzugeben, sagte der stellvertretende Außenminister Sergei Rjabkow.
Außenministerium in Moskau: Die Zeit ist gekommen, dass Russland endgültig den US-Dollar los wirdQuelle: Reuters

"Die Zeit ist gekommen, in der wir von Worten zu Taten übergehen und den Dollar als Mittel zur gegenseitigen Einigung loswerden und nach anderen Alternativen suchen müssen", so Rjabkow in einem Interview mit der Zeitschrift International Affairs.

Mehr zum Thema - US-Regierung: Neue Anti-Russland-Sanktionen verbieten Kredite, Rüstungsexporte und Dual-Use-Güter

"Gott sei Dank, geschieht das, und wir werden diese Arbeit beschleunigen", so der Vize-Außenminister weiter und erklärte, dass dieser Schritt zusätzlich zu anderen "Vergeltungsmaßnahmen" als Antwort auf eine wachsende Liste von US-Sanktionen dazukommen würde.

Der russische Energieminister Aleksandr Nowak stellte kürzlich fest, dass eine wachsende Zahl von Ländern daran interessiert ist, den Dollar als Medium im globalen Erdölhandel und anderen Transaktionen zu ersetzen.

"Es besteht Einigkeit darüber, dass wir uns bei unseren Vereinbarungen auf die Verwendung der nationalen Währungen zubewegen müssen. Dafür gibt es sowohl eine Notwendigkeit als auch den Wunsch der Parteien", so Nowak. Nach Angaben des Ministers betrifft dies die Türkei und den Iran.

Mehr zum Thema - Empire Files: Abby Martin interviewt US-Regierungsberater Wilkerson - "Das Schiff ist am Sinken"

"Wir erwägen, mit ihnen eine Zahlungsmöglichkeit in den Landeswährungen einzurichten. Dies erfordert gewisse Anpassungen im Finanz-, Wirtschafts- und Bankensektor". Letzte Woche sagte der Kreml, er sei daran interessiert, mit Ankara per russischen Rubel und türkischer Lira Handel zu treiben. Indien hat auch versprochen, für iranisches Öl in Rupien zu zahlen.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, China, hat ebenfalls Schritte unternommen, um die Dominanz des Dollars mit der Einführung eines Ölterminkontrakts in chinesischer Währung, dem Petro-Yuan, in Frage zu stellen. China und der Iran haben sich bereits darauf geeinigt, den Dollar im Welthandel nicht mehr zu verwenden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team