Börsenrally bald vorbei? Milliardär Jacob Rothschild sorgt sich um Weltwirtschaftsordnung

Börsenrally bald vorbei? Milliardär Jacob Rothschild sorgt sich um Weltwirtschaftsordnung
Lord Jacob Rothschild spricht anlässlich einer Veranstaltung zur Unterzeichnung eines Abkommens am 7. November 2017.
Jacob Rothschild hat sich besorgt über das globale Finanzsystem geäußert, das nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist. Der Banker und Milliardär verweist auf den Handelskrieg zwischen den USA und China und die Krise der Eurozone als größte Risikopotenziale.

"Nach dem 11. September 2001 und in der Finanzkrise 2008 arbeiteten die Mächte der Welt mit einem gemeinsamen Ansatz zusammen. Die Zusammenarbeit erweist sich heute als viel schwieriger. Das gefährdet die Wirtschafts- und Sicherheitsordnung der Nachkriegszeit", warnte der britische Investmentbanker Jacob Rothschild in einem Kommentar zum Halbjahresergebnis seiner Kapitalanlagegesellschaft.

In der Volkswirtschaftslehre wird diese Nachkriegsordnung als ein monetäres Finanzsystem beschrieben, das unter anderem zu einem Aufstieg des US-Dollars zur dominanten Weltwährung geführt hat.

Ein Mitarbeiter legt Goldbarren auf einen Wagen im Nichteisenmetallwerk Krastsvetmet, einem der weltweit größten Produzenten der Edelmetallindustrie, in der sibirischen Stadt Krasnojarsk, Russland, am 22. September 2017.

"Unter diesen Umständen ist es unsere Politik, unser begrenztes Engagement in börsennotierten Aktien beizubehalten und neue Verpflichtungen mit großer Vorsicht einzugehen", fügte Rothschild hinzu.

Rothschilds RIT Capital-Investment weist inzwischen ein historisch niedriges Aktienengagement von 47 Prozent aus. Die Bankendynastie befürchtet, dass eine zehnjährige Börsenrally nach dem Abflauen der Finanzkrise von 2008 bald enden könnte.

Der Zyklus befindet sich in seinem zehnten positiven Jahr, dem längsten seit Bestehen. Wir sehen jetzt einige Bereiche mit schwächerem Wachstum; der IWF hat vor kurzem sogar eine Verlangsamung vorhergesagt", sagte der Investmentbanker.

Rothschild wies auf "potenziell destruktive" Schuldenstände in Europa und Handelskriege als große Probleme für die Weltwirtschaft hin. Er fügte hinzu:

Die Probleme in den Schwellenländern dürften anhalten, verstärkt durch steigende Zinsen und die Geldpolitik der US-Notenbank, die die globale Dollar-Liquidität erschöpft hat.

Laut Rothschild ist das Entstehen einer koordinierten, internationalen Antwort auf globale Herausforderungen in einer Zeit "populistischer und protektionistischer Führer" wie US-Präsident Donald Trump unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema BRICS mit T für Türkei? Erdoğan will Schwellenländer-Allianz BRICS beitreten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen