icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Goldreserven nähern sich Rekord aus Stalinzeit und verringern Abhängigkeit vom US-Dollar

 Russlands Goldreserven nähern sich Rekord aus Stalinzeit und verringern Abhängigkeit vom US-Dollar
Ein Mitarbeiter legt Goldbarren auf einen Wagen im Nichteisenmetallwerk Krastsvetmet, einem der weltweit größten Produzenten der Edelmetallindustrie, in der sibirischen Stadt Krasnojarsk, Russland, am 22. September 2017.
Mit 2.000 Tonnen Gold-Reserven nähern sich Russlands Bestände an dem Edelmetall dem sowjetischen Höchststand von 1941. Moskau strebt nach finanzieller Unabhängigkeit und Überwindung der Hegemonie des US-Dollars, sagten russische Finanzanalysten gegenüber RT.

"Einige Länder der Welt wollen so wenig wie nur möglich von der US-Politik abhängig sein. Sie werfen ihre US-Dollars in den Handel und stoßen US-amerikanische Vermögenswerte als Reserven ab. Russlands Goldkäufe nahmen während des US-Präsidentschaftswahlkamps zu und hörten trotz des Wahlsieges von Donald Trump nicht auf zu wachsen, obwohl er ein besserer Kandidat für den Kreml zu sein schien", sagte Anton Makhnovsky, CEO vom Finanzinstitut ICBF gegenüber RT. Der Analyst glaubt, dass Russland seine Reserven weiter erhöhen wird.

Symbolbild.

Der Goldbestand von 2.000 Tonnen nähert sich nun dem sowjetischen Rekordstand von 2.800 Tonnen aus dem Jahr 1941. In den letzten zehn Jahren hat sich der Anteil von Gold in den Reserven des Kremls verzehnfacht. Russland reduzierte seinen Bestand an US-Bundesanleihen in Höhe von 96,1 Milliarden US-Dollar im März auf nur noch 14,9 Milliarden US-Dollar im Mai. Die russischen Edelmetallreserven, gelagert in Moskau, werden auf 460 Milliarden US-Dollar geschätzt, wobei die Zentralbank diese Summe mittelfristig auf 500 Milliarden Dollar erhöhen will.

Der Wirtschaftsanalyst Wladimir Rojankowski vom Internationalen Finanzzentrum in Moskau warnte vergangene Woche, dass die russische Zentralbank aber nicht zu abhängig von Gold werden sollte.

"Im Falle eines weltweiten Rückgangs des Interesses großer Staatsanleger an US-Staatsanleihen erwarte ich ein Ansteigen der Spekulationen mit Edelmetallen, um deren Marktbewertung künstlich zu senken", kommentierte der russische Finanzexperte gegenüber RT.

Schanna Kulakowa, Finanzberaterin bei TeleTrade, vermutet, dass die russische Zentralbank das Geld aus dem Verkauf der US-Anleihen in chinesische Anleihen und Gold reinvestieren könnte.

Gold ist ein Sachwert, der unter keinen Umständen vollständig abgeschrieben werden kann. In Zeiten globaler finanzieller oder politischer Krisen wird Gold viel nützlicher sein als Wertpapiere oder Bargeld",

unterstrich Kulakowa. Mit Bezug auf Rojankowskis Aussagen merkte sie an, dass aber selbstverständlich auch Gold für Preisschwankungen anfällig sei.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen