Wirtschaft

Putin: Russland an stärkerer Zusammenarbeit mit afrikanischen Staaten interessiert

Der afrikanische Kontinent braucht dringend Energieinvestitionen, und Russland könnte einer seiner wichtigsten Partner werden, sagte Präsident Wladimir Putin auf dem BRICS-Gipfel in Johannesburg.
Putin: Russland an stärkerer Zusammenarbeit mit afrikanischen Staaten interessiert© Thomas Mukoya / Reuters

Ich möchte besonders darauf hinweisen, dass Russland plant, seine Unterstützung bei der Entwicklung der nationalen Energie in den afrikanischen Staaten zu verstärken", so der russische Präsident während des BRICS-Afrika-Einsatzpanels am Freitag.

Die Regierungschefs der BRICS-Mitgliedsstaaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) veranstalteten ein Panel zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen dem Block und den afrikanischen Ländern. Ziel des BRICS-Plus-Konzepts ist es, eine Plattform für mehr Interaktion und Partnerschaften zwischen den Ländern zu schaffen, um weltweit mehr Macht für die Schwellenländer zu gewinnen.

Laut Putin führt Russland Gespräche mit Angola, Mosambik und Gabun über die Umsetzung vielversprechender Öl- und Gasprojekte.

Im Bereich der Kernenergie, wo Russland technologisch führend ist, bieten wir afrikanischen Partnern an, eine Industrie von Grund auf neu aufzubauen", unterstrich der russische Präsident.

Diese Projekte sind für Afrika von entscheidender Bedeutung, da rund 600 Millionen Menschen auf dem Kontinent ohne Strom leben.

Energie sei laut Putin nicht der einzige Bereich, in dem Russland und Afrika zusammenarbeiten könnten.

Die russische Wirtschaft zeigt Interesse an der Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern in einer Vielzahl von Bereichen, darunter Landwirtschaft, Gesundheitswesen, Entwicklung der Massenkommunikation, Geologie und Bodennutzung", erklärte er.

Als Beispiele nannte Putin Angola, wo das russische Unternehmen Alrosa an der Gewinnung von Diamanten interessiert ist, ein Joint Venture zwischen Russland und Burundi zur Herstellung von Beleuchtungsprodukten für den Export nach Ostafrika sowie mehrere Landwirtschaftsprojekte in Senegal.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team