icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Oberhaupt der Krim: Tourismus der Region kommt auch ohne die Webseite Booking.com aus

Oberhaupt der Krim: Tourismus der Region kommt auch ohne die Webseite Booking.com aus
Die Hotelreservierungs-Webseite Booking.com hat die Möglichkeit für Touristen eingestellt, Hotels der Halbinsel Krim zu buchen. Sergej Aksjonow, das Oberhaupt der Republik Krim, ist der Meinung, dass der Schritt nicht zu einem Mangel an Hotelreservierungen in der Region führen werde.

Letzte Woche stellte Booking.com die Zusammenarbeit mit Hotels der Halbinsel Krim in Bezug auf Touristenreservierungen in Übereinstimmung mit den US-amerikanischen und europäischen Sanktionen gegen die Republik ein.

Diese Entscheidung hat keine Auswirkungen auf die Buchungen, alle Reisepakete für diese Saison wurden bereits verkauft, es gibt keine wirklichen Gefahren für uns", sagte Aksjonow der Nachrichtenagentur TASS.

Noch bis letzte Woche waren die Hotels der Krim auf Booking.com für Touristen verfügbar, obwohl die Sanktionen gegen die Region bereits im Jahr 2014 eingeführt wurden.

Eines der Hotels erhielt vom Online-Buchungsservice einen Brief, dass der Dienstleister nicht mehr mit Touristen auf der Krim arbeiten könne, aber der Service immer noch für diejenigen verfügbar sei, die geschäftlich auf die Halbinsel kommen.

Gemäß diesen Sanktionen dürfen Unternehmen keine Dienstleistungen anbieten, die in direktem Zusammenhang mit touristischen Aktivitäten auf der Krim stehen. Obwohl Geschäftsreisende immer noch Übernachtungsmöglichkeiten auf der Krim buchen könnten", schrieb Booking.com.

Zuvor berichtete Aksjonow, dass der Auftragseingang in den ersten sechs Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel gestiegen war. Er fügte hinzu, dass die Hotels zu 70 Prozent ausgebucht sind. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Jahr 2017 besuchten über fünf Millionen Touristen die Krim. Für dieses Jahr erwarten die Behörden eine Steigerung auf sechs Millionen Touristen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen