Dem Lada eine Chance: Russland steigert Autoexporte in den europäischen Markt

Dem Lada eine Chance: Russland steigert Autoexporte in den europäischen Markt
(Symbolbild)
In der ersten Hälfte des Jahres 2018 sind die Verkäufe von in Russland hergestellten Lada-Fahrzeugen EU-weit um fast elf Prozent gestiegen. Das zeigen die Daten des Europäischen Automobilherstellerverbandes (ACEA).

Laut ACEA beliefen sich die Exporte von Januar bis Juni auf 2.770 Fahrzeuge. Im vergangenen Monat stiegen die Exporte im Vergleich zum Juni 2017 um mehr als 15 Prozent.

Im Allgemeinen stieg der Exportumsatz des russischen Unternehmens AwtoWAS, das Lada-Fahrzeuge herstellt, mit 16.592 Fahrzeugen um 64 Prozent.

ACEA erklärte, dass die größten Exportmärkte für Lada Kasachstan und Weißrussland seien. Laut den Daten der Organisation wurden 5.854 in Kasachstan und 4.206 Fahrzeuge in Weißrussland gekauft.

AwtoWAS, das Teil der Renault-Nissan-Mitsubishi Alliance ist, exportiert seine Autos in 30 Länder. Bis zum Jahr 2022 soll der Absatz auf über 100.000 Fahrzeuge steigen.

Das Unternehmen hat einen stabilen Marktanteil in den GUS-Staaten und verkauft Automobile auch in Deutschland, dem Iran, Syrien, Ägypten und Ungarn. Eine Expansion in die Tschechische Republik, die Mongolei und Südostasien ist ebenfalls geplant.

Im Januar nahm AwtoWAS den Verkauf seiner Fahrzeuge auf Kuba wieder auf und lieferte seine ersten 300 Ladas aus. Das war die erste Lieferung russischer Autos in das lateinamerikanische Land seit mehr als einem Jahrzehnt. Im Mai begann der offizielle Lada-Verkauf in Tunesien.

Im vergangenen Jahr begann AwtoWAS mit dem Export von Fahrzeugen nach China, den größten Automobilmarkt der Welt. Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten startete der Vertrieb von Fahrzeugen des Herstellers, da er einen Marktanteil im Nahen Osten anstrebt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen