Trotz Sanktionen: Türkei wird weiterhin iranisches Rohöl importieren

Trotz Sanktionen: Türkei wird weiterhin iranisches Rohöl importieren
Ein panamaischer Tanker dockt an der Plattform der Ölanlage auf der iranischen Insel Chark an. (Archivbild vom 12. März 2017)
Die Türkei wird dem Aufruf des US-Außenministeriums an die Verbündeten, die Einfuhr von iranischem Rohöl bis zum Beginn der jüngsten Sanktionen am 4. November einzustellen, nicht Folge leisten. Das erklärte der türkische Wirtschaftsminister.

"Die Entscheidungen der Vereinigten Staaten in dieser Frage sind für uns nicht bindend. Natürlich werden wir die Entscheidung der Vereinten Nationen verfolgen. Ansonsten werden wir nur unseren eigenen nationalen Interessen folgen", hat der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekçi laut der Tageszeitung Hürriyet erklärt. Weiter sagte er: "Wir werden darauf achten, dass unser Freund Iran nicht mit unfairen Aktionen konfrontiert wird."

Das Foto zeigt iranische Ölanlagen auf der Insel Khark, am Ufer des Golfs. Die Vereinigten Staaten warnten am 26. Juni 2018, dass Länder auf der ganzen Welt vor dem 4. November aufhören müssen, iranisches Öl zu kaufen oder sonst mit US-Wirtschaftssanktionen rechnen müssen.

Das Außenministerium der USA forderte Anfang dieser Woche alle Verbündeten auf, den Kauf von iranischem Rohöl vollständig einzustellen. Obwohl viele versuchen, die Sanktionen zu umgehen, ist es vorerst schwierig, sodass viele auf den Kauf iranischem Rohöl abwickeln.

Gleichzeitig haben auch weitere Ölimporteure wie Japan, Südkorea und Indien sowie europäische Länder erklärt, dass sie weiterhin iranisches Rohöl kaufen werden. Die Europäische Union ist besonders besorgt über die Situation, da die drei europäischen Unterzeichner des iranischen Atomabkommens nicht viel tun können, um zu verhindern, dass Teheran aus dem Abkommen austritt, was passieren könnte, wenn es keinen Nutzen mehr daraus zieht, wie der iranische Präsident Hassan Rohani erklärt hat.

Das Atomabkommen, das der Iran mit den USA, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Russland und China unterzeichnet hat, beendete die internationalen Sanktionen, die dem Iran wegen seines Atomprogramms auferlegt worden waren, und verschaffte ihm Zugang zu internationalen Märkten, insbesondere den Ölmärkten.

Wenn jedoch die einseitigen Sanktionen der USA dazu führen, dass der Zugang zu den Märkten eingeschränkt oder verwehrt wird, hat der Iran tatsächlich keinerlei wirtschaftlichen Nutzen aus dem Nuklearabkommen. Obwohl Teheran immer noch beteuert, dass das Atomprogramm nicht auf Anreicherung waffenfähigen Uran ausgerichtet sei, erklärten Rohani und vor ihm Ajatollah Ali Chamenei, der Iran würde ein das Programm wieder hochfahren, sollte der Deal mit dem Westen scheitern.

Mehr zum Thema - Den USA geht es nicht um das Atomabkommen – sondern um Regime-Change im Iran

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen