icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Experte: Währungskrieg kann die globale Dominanz des US-Dollars beenden

Experte: Währungskrieg kann die globale Dominanz des US-Dollars beenden
Die Welt steht vor einem Währungskrieg, und die einzige Absicherung gegen einen Absturz des US-Dollars sei echtes Gold, sagte ein Analyst im Gespräch mit RT. Mit der Verschiebung der geopolitischen Macht von West nach Ost könnte die Dominanz der USA enden.

Anzeichen dafür sind diverse jüngste Rückführungen von Gold aus den Vereinigten Staaten. Länder wie die Türkei, Deutschland und die Niederlande, die als traditionelle Verbündete der USA gelten, haben ihre Goldbestände zu größeren Teilen "repatriiert". Der Grund dafür sei, dass der Kalte Krieg vorbei ist und die Länder Russland nicht mehr als Bedrohung betrachten, sagt Claudio Grass, ein unabhängiger Edelmetall-Berater und Botschafter des Wirtschaftsinstituts Mises.

"Die Zentralbanken verschoben ihr Gold, weil sie sich von der UdSSR bedroht fühlten und die USA als ihren natürlichen Verbündeten sahen. Die Tatsache, dass die Zentralbanken ihr Gold repatriieren, zeigt, dass sich dies geändert hat. Es bedeutet auch, dass sie Russland nicht länger als eine größere Bedrohung sehen als die USA. Europa steht im Zentrum dieser geopolitischen Machtverschiebung, und einige Länder glauben offensichtlich, dass es klug ist, das Gold in ihren Heimatländern zu lagern", sagte der Analyst RT.

Die Welt lebt seit 2008 in der Krise, während ein Währungskrieg noch früher begann, stellt Grass fest. Zentralbanken haben Billionen von Dollar aus dem Nichts gedruckt, während Zentralbanken die Entwertung von Währungen koordinieren und Geld in alle Arten von Finanzanlagen, Immobilien und Anleihen fließen lassen.

"Dennoch ist es offensichtlich, dass die systematischen Probleme nicht gelöst werden, im Gegenteil, die Risiken wurden größer und fragiler als vor einem Jahrzehnt", sagte Grass. "Wie Sie wissen, werden mehr als 65 Prozent aller Währungsreserven im Zentralbanksystem in Form der Leitwährung gehalten, die immer noch der US-Dollar ist. Daher ist das Halten von physischem Gold definitiv die beste Absicherung gegen einen Absturz jeder Papierwährung und damit auch gegen einen Absturz des US-Dollars."

Die globale Verschuldung ist auf 230 Billionen US-Dollar angestiegen, da die Weltwirtschaft im "Monopoly-Game"-System steckengeblieben ist, das auf Schulden und finanziellen Hebeln basiert. "Die letzte geopolitische Verschiebung, die mit dem Ersten Weltkrieg begann und mit dem Zweiten Weltkrieg endete, brachte die USA in diese dominante Position, weil sie 70 Prozent der Goldreserven der freien Welt besaßen und speicherten. Dies war auch der Hauptgrund, warum der US-Dollar zur Weltwährungsreserve wurde. Seit 30 Jahren können wir eine weitere geopolitische Machtverschiebung von West nach Ost beobachten. Wie Sie wissen, funktioniert alles in Zyklen", sagte Grass.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen