Iran: Ölpreise könnten aufgrund von US-Sanktionen auf 140 US-Dollar ansteigen

Iran: Ölpreise könnten aufgrund von US-Sanktionen auf 140 US-Dollar ansteigen
Die Ölpreise könnten aufgrund der US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela auf bis zu 140 US-Dollar pro Barrel steigen, so der ehemalige iranische Repräsentant bei der OPEC, Hossein Kazempour Ardebili, am Freitag gegenüber Reuters.

Der iranische Beamte kritisierte außerdem einen Antrag zur Stabilisierung der Ölpreise, den die Vereinigten Staaten an Saudi-Arabien gerichtet haben, falls die Sanktionen gegen den Iran die Ölpreise in die Höhe treiben.

Reuters berichtete, dass einen Tag, bevor US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen austrat, ein hoher Beamter der Trump-Regierung Saudi-Arabien anrief, um Riad zu bitten, die Ölpreise stabil zu halten, sollte die Entscheidung der USA über den Iran die Ölversorgung stören.

Anfang dieser Woche berichtete Bloomberg, dass die Vereinigten Staaten Saudi-Arabien und mehrere andere OPEC-Staaten im Stillen gebeten hätten, die Ölförderung um etwa eine Million Barrel pro Tag zu erhöhen.

Zu der Anfrage der USA an Saudi-Arabien sagte Kazempour gegenüber Reuters:

Es ist verrückt und erstaunlich zu sehen, wie Anweisungen aus Washington nach Saudi-Arabien gehen, um ein Defizit des iranischen Exports aufgrund ihrer illegalen Sanktionen gegen den Iran und Venezuela zu beseitigen. Niemand in der OPEC wird gegen zwei ihrer Gründungsmitglieder vorgehen",

merkte er an und fuhr fort:

Die USA haben es letztes Mal gegen den Iran versucht, aber der Ölpreis stieg auf 140 US-Dollar pro Barrel.

Nach Angaben des iranischen Beamten werde die OPEC den Antrag der USA nicht annehmen, weil "die OPEC eine solche Demütigung nicht akzeptieren wird. Wie arrogant und ignorant könnte man sein, um die Geschichte der 60-jährigen Zusammenarbeit unter den Konkurrenten zu unterschätzen."

Der Iran und Venezuela haben in der vergangenen Woche ihre OPEC-Kollegen separat um Unterstützung und Solidarität gegen die US-Sanktionen gebeten. Die Länder sind derzeit die beiden wichtigsten Ölversorgungsunternehmen weltweit, die die Ölpreis-Rallye in den letzten Wochen gefördert haben, bevor Saudi-Arabien und Russland angedeutet haben, einige der Kürzungen rückgängig zu machen, um Produktionsausfälle auszugleichen und "die Markt- und Verbraucherängste abzubauen".

Wenn die Partner in der Produktionskürzung beschließen, die Produktion zu erhöhen, und dieser Schritt die Ölpreise drückt, wären der Iran und Venezuela die größten Verlierer der niedrigeren Öleinnahmen, weil sie unter anderem aufgrund der US-Sanktionen ihr jeweiliges Produktionsniveau nicht erhöhen können.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen