Medienbericht: iPhone-Versand sinkt in diesem Jahr um 20 Prozent

Medienbericht: iPhone-Versand sinkt in diesem Jahr um 20 Prozent
Apple werde im Jahr 2018 um 20 Prozent weniger iPhones ausliefern, berichtete die japanische Finanzzeitung Nikkei am Freitag unter Berufung auf Branchenquellen. Der Aktienkurs von Apple und Zulieferern des Unternehmens verzeichnete daraufhin Verluste.

Das US-Technologieunternehmen Apple wird im laufenden Jahr rund ein Fünftels weniger iPhones ausliefern. Das berichtete die japanische Finanzzeitung Nikkei am Freitag unter Berufung auf Branchenquellen. Dem Medienbericht zufolge hat Apple seine Zulieferer gebeten, die Komponentenproduktion für drei neue iPhone-Modelle, die für die zweite Hälfte des Jahres 2018 geplant sind, um 20 Prozent zu reduzieren.

Apple ist ziemlich konservativ, wenn es darum geht, neue Bestellungen für kommende iPhones in diesem Jahr aufzugeben. Bei den drei neuen Modellen könnte die geplante Gesamtkapazität bis zu 20 Prozent unter den Vorjahresaufträgen liegen", schrieb Nikkei unter Berufung auf Branchenvertreter.

Die Aktien von Apple gingen um rund 2 Prozent zurück, die Lieferanten AMS und Dialog Semi verzeichneten einen Aktiensturz um 6 beziehungsweise 4,1 Prozent.

Diese Nachricht muss vor dem Hintergrund gesehen werden, dass Apple im letzten Jahr wahrscheinlich zu optimistisch in Bezug auf die Aussichten für seine neuen Telefone war, sodass es im ersten Teil dieses Jahres einen Überbestand gab", sagte James Cordwell, Analyst bei Atlantic Equities, zu Reuters.

Da die Verbesserungen, die jedes Jahr am iPhone vorgenommen werden, immer geringer werden, kann es schwieriger werden, die Verbraucher davon zu überzeugen, für das neueste Modell zu bezahlen, wenn ein Gerät der älteren Generation tatsächlich genauso gut ist", fügte Cordwell hinzu.

Trotz der Medienberichte, dass die Nachfrage nach dem 1.000 US-Dollar iPhone X gesunken sei, ist Apples Marktkapitalisierung weiter gestiegen und nähert sich einer Billion US-Dollar.

Mehr zum Thema - Apple-Aktionäre bekommen weitere 100 Milliarden Dollar

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen