Aus Sorge um ukrainischen Gastransit: USA drohen mit Sanktionen gegen Nord Stream 2

Aus Sorge um ukrainischen Gastransit: USA drohen mit Sanktionen gegen Nord Stream 2
Das US-Außenministerium drohte mit Sanktionen für den Fall, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 vollendet werde. Die USA führen energie- und geopolitische Gründe dafür an. Putin erklärte, er werde den Gastransit durch die Ukraine weiterhin aufrechterhalten.

Sandra Oudkirk, stellvertretende Leiterin der Energie-Abteilung im US-Außenministerium, sagte am Donnerstag in Berlin, die USA könnten Sanktionen verhängen, sollte die Erdgaspipeline Nord Stream 2 tatsächlich vollendet werden.

"Schlecht für Ukraine und Europa"

Die Ferngasleitung sei schlecht für die Ukraine und Europa, so Oudkirk weiter. Die Ukraine laufe Gefahr, ihre Bedeutung als Transitland zu verlieren. Die Einnahmen aus dem Gastransport seien für das Land sehr wichtig.

Der Widerstand der USA gegen Nord Stream habe vor allem energie- und geopolitische Gründe, sagte Oudkirk. Sie widersprach aber der Darstellung, die USA seien vor allem gegen die Pipeline, weil sie selber Flüssiggas in Europa verkaufen wollten. US-Präsident Donald Trump hatte Nord Stream 2 mehrfach scharf kritisiert und vor einer Abhängigkeit Europas von russischem Gas gewarnt.

Mehr zum Thema - Bau der Pipeline Nord Stream 2 startet im Greifswalder Bodden 

Aus Sorge um ukrainischen Gastransit: USA drohen mit Sanktionen gegen Nord Stream 2

Oudkirk äußerte sich auch skeptisch zu einer möglichen Einigung Russlands mit der Ukraine hinsichtlich der Zukunft des ukrainischen Gas-Transits. Demnach könnte Russland der Ukraine eine bestimmte Menge Transitgases nach dem Bau von Nord Stream 2 garantieren. Es sei jedoch fraglich, ob eine solche Garantie auch faktisch durchsetzbar wäre, sagte Oudkirk.

Der russische Präsident Wladimir Putin will den Gastransit durch die Ukraine auch nach dem Bau von Nord Stream 2 fortsetzen. "Die Lieferungen werden fortgesetzt, wenn dies wirtschaftlich begründet und sinnvoll ist für alle Beteiligten", sagte er bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel am heutigen Freitag in Sotschi. Er sehe Nord Stream 2 als wirtschaftliches Projekt, nicht als politisches.

Mehr zum Thema -  Gazprom zu Europas steigender Gas-Nachfrage: Notfalls bauen wir noch eine dritte Pipeline

(dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen