EU will künftig im Öl-Handel mit Iran auf Zahlung in US-Dollar verzichten

EU will künftig im Öl-Handel mit Iran auf Zahlung in US-Dollar verzichten
Die Europäische Union plant, die Zahlungen für ihre Ölkäufe aus dem Iran auf den Euro umzustellen und damit US-Dollar-Transaktionen zu eliminieren, so eine diplomatische Quelle gegenüber der Nachrichtenagentur Sputnik.

Ich bin in die Information eingeweiht, dass die EU von Dollar auf Euro umstellen wird, um für Rohöl aus dem Iran zu bezahlen", sagte die diplomatische Quelle der russischen Presse-Agentur.

Mehr zum Thema - Chinas Petro-Yuan im Aufwind: US-Sanktionen gegen Iran beschleunigen Exodus vom US-Dollar

Anfang dieser Woche hatte die EU-Außenbeauftrage Federica Mogherini erklärt, die Außenminister Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands und Irans hätten sich darauf geeinigt, in den nächsten Wochen praktische Lösungen nach dem Ausstieg der USA aus der Atomvereinbarung von 2015 zu erarbeiten. Berichten zufolge plant die EU die Aufrechterhaltung und Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran, auch im Bereich der Öl- und Gaslieferungen.

Mogherini betonte, dass alle Seiten gemeinsam an der Aufhebung der Sanktionen als integraler Bestandteil des historischen Atomabkommens arbeiten sollten:

Wir sind nicht naiv und wissen, dass es für alle Seiten schwierig sein wird.

Gleichzeitig könnten Dutzende von Verträgen zwischen europäischen Unternehmen und der Islamischen Republik könnten gekündigt werden, wenn Brüssel die Sanktionen Washingtons befolgt. Dies würde der iranischen Wirtschaft schaden und europäische Unternehmen würden einen riesigen Markt im Nahen Osten verlieren. Die Umstellung auf alternative Abwicklungswährungen ermöglicht es beiden Seiten, trotz US-Sanktionen weiter zu handeln.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen