Oh, là, là: Handel zwischen Russland und Frankreich nimmt trotz Sanktionen zu

Oh, là, là: Handel zwischen Russland und Frankreich nimmt trotz Sanktionen zu
Kunden besuchen ein SB-Warenhaus des französischen Lebensmitteleinzelhändlers Auchan in Moskau
Trotz der wirtschaftlichen Einschränkungen von beiden Seiten ist der Handel zwischen Russland und Frankreich im vergangenen Jahr um fast ein Fünftel gewachsen. Dies teilte der russische Botschafter in Frankreich, Alexej Meschkow, am gestrigen Mittwoch mit.

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wurde nie unterbrochen, aber Sanktionen und Veränderungen in der internationalen Situation hatten negative Auswirkungen", sagte er der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Der Handelsumsatz sei bis zum letzten Jahr deutlich zurückgegangen. Doch dann änderte sich die Situation zum Besseren. Laut den Daten zu Beginn dieses Jahres stiegen die Güterumsätze um 16 Prozent und beliefen sich auf insgesamt 15,5 Milliarden US-Dollar, fügte Meschkow hinzu.

Der russische Präsident Wladimir Putin

Der Botschafter stellte fest, dass dieses Umsatzvolumen geringer ist als es sein sollte:

Ich bin sicher, dass das Potenzial beider Länder viel höher ist.

Meschkow fügte hinzu, dass die französischen Direktinvestitionen in die russische Wirtschaft ebenfalls wachsen und fast die Marke von 14 Milliarden US-Dollar erreichen, während die russischen Direktinvestitionen in Frankreich 3,2 Milliarden US-Dollar betragen.

Mehr als 500 Unternehmen mit Beteiligung französischen Kapitals sowie etwa 40 russische Unternehmen in Frankreich tragen dazu in verschiedenen Wirtschaftszweigen bei. Keines von ihnen hat während der Krise seine Bemühungen in dieser Richtung eingestellt, obwohl man gezwungen war, vielversprechende Projekte einzufrieren", so der russische Diplomat.

Frankreich hat einen Anteil von 2,83 Prozent am russischen Außenhandel. Mineralien machen rund 80 Prozent der russischen Exporte nach Frankreich aus, während die Importe vor allem Chemikalien, Maschinen und Lebensmittel umfassen.