Reuters: Trump erwägt Strafzölle auf IT- und Telekommunikation-Importe aus China

Reuters: Trump erwägt Strafzölle auf IT- und Telekommunikation-Importe aus China
Berichten zufolge hat die Trump-Regierung versucht, zusätzliche Zölle auf chinesische Waren zu erheben, und geplant, Pekings Telekommunikations- und Technologiesektoren ins Visier zu nehmen.

US-Präsident Donald Trump will 60 Milliarden US-Dollar chinesischer Importe mit Zöllen belegen, berichtet Reuters mit Verweis auf eine Quelle im Weißen Haus. Washington erwog die Tarife, nachdem es chinesische Technologieunternehmen des Diebstahls geistigen Eigentums beschuldigt hatte, und behauptete, dass US-Unternehmen gezwungen waren, ihre technologischen Geheimnisse aufzugeben, um in China weiter operieren zu dürfen.

Die Meldung kommt, nachdem Politicoberichtete, dass Trump einen anfänglichen Vorschlag im Wert von über 30 Milliarden US-Dollar abgelehnt hatte, der letzte Woche vom US-Handelsbeauftragten (USTR)  Robert Lighthizer verfasst wurde.

Ein chinesischer Stahlarbeiter in einem Werk in der Hafenstadt Dalian.

Lighthizer ordnete im August 2017 eine Untersuchung an, die seiner Meinung nach mit einem von Trump am 14. August 2017 unterzeichneten USTR-Memorandum entspricht. Der US-Präsident wollte damit eine Politik festlegen, die das Wirtschaftswachstum der USA verbessert, zur US-Handelsbilanz beiträgt und die US-amerikanische Fertigungsbasis stärkt.

Verletzungen der Rechte an geistigem Eigentum und anderer unfairer Technologietransfers bedrohen potenziell US-Firmen, indem sie ihre Fähigkeit untergraben, auf dem globalen Markt fair zu konkurrieren", heißt es in der Präsidentenverfügung.

Lighthizer zitiert Abschnitt 301 des Trade Act aus dem Jahr 1974, der die US-Behörden ermächtigt, eine "Vergeltungsliste" von Gütern zu erstellen, die für den Fall, wenn sich die USA wirtschaftlich bedroht fühlen, zu sanktionieren sind.

Trumps protektionistische Taktik war Teil seiner Wahlversprechen an die US-amerikanischen Wähler, seine Aktionen haben jedoch die Spannungen zwischen Peking und Washington verschärft.

Mehr zum Thema -Handelskrieg: EU-Kommission bezweifelt Rechtmäßigkeit der US-Strafzölle

Im Dezember 2017 hatten die USA ein massives Handelsdefizit von 375 Milliarden US-Dollar mit Peking, aber um die unterdurchschnittlichen US-Exporte auszugleichen, hat Trump die chinesische Führung beharrlich aufgefordert, einen umfassenden Vorschlag zur Reduzierung des Defizits zu entwerfen.

China wurde gebeten, einen Plan für das Jahr zu entwickeln, in dem das massive Handelsdefizit gegenüber den Vereinigten Staaten um eine Milliarde US-Dollar gesenkt werden soll", twitterte Trump am 7. März.

Und weiter:

Unsere Beziehung zu China war sehr gut und wir freuen uns darauf, zu sehen, mit welchen Ideen sie uns entgegenkommen. Wir müssen schnell handeln!

Trump hat jedoch seine Agenda vorangetrieben, indem er chinesische Industrien mit harten Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte in die USA belegte und darauf bestand, globale Verbündete auf der Grundlage günstiger militärischer und wirtschaftlicher Allianzen bevorzugt zu behandeln.

Er hat sich auch aus der Trans-Pazifik-Partnerschaft (TPP) zurückgezogen, einem Handelsabkommen, das von der Regierung des ehemaligen Präsidenten Barack Obama ausgehandelt wurde. Das elf Länder umfassende und progressive Abkommen über die Trans-Pazifik-Partnerschaft ist inzwischen an seine Stelle getreten, wobei 22 der ursprünglichen Bestimmungen des TPP ausgesetzt wurden. China bleibt von dem Abkommen ausgeschlossen, aber viele spekulieren darüber, dass die Abwesenheit der USA Peking dazu bewegen könnte, einzutreten.

Der chinesische Außenminister Wang Yi mit seinem dschibutischen Amtskollegen Mahamoud Ali Youssouf.

Trump hat außerdem gefordert, dass Mexiko und Kanada mit den USA das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) neu verhandeln, um sich Ausnahmen für sein globales Zollregime zu sichern.

Am 8. März versprach der chinesische Außenminister Wang Yi, dass es eine "gerechtfertigte und notwendige Antwort" auf Washingtons Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte geben wird. China macht derzeit nur einen kleinen Prozentsatz der US-amerikanischen Stahlimporte aus.

China fordert die USA nachdrücklich auf, die Autorität des multilateralen Handelssystems zu respektieren und die Maßnahmen so schnell wie möglich aufzuheben", heißt es in einer Erklärung des chinesischen Handelsministeriums.