Peking: US-Überschussdumping schadet chinesischen Landwirten

Peking: US-Überschussdumping schadet chinesischen Landwirten
US-Präsident Donald Trump ist nicht der einzige, der über die Handelsbilanz zwischen den USA und China unglücklich ist. Eine Untersuchung US-amerikanischer Agrarexporte nach China legt nahe, dass Washington überschüssige Produkte zu Dumpingpreisen verkauft.

Die chinesischen Behörden haben angekündigt, die US-Subventionen für den Export von Sorghumhirse zu überprüfen. Die Nutzpflanze dient der Fütterung von Vieh und zur Herstellung eines als Maotai bekannten Likörs, der in China sehr beliebt ist.

Nach Angaben des chinesischen Handelsministeriums ergab eine Voruntersuchung, dass die Pflanze in großem Umfang zu Dumpingpreisen importiert worden sei, was zu einer "materiellen Schädigung" der chinesischen Landwirte geführt habe.

Die steigende Menge an Importen aus den USA seit 2013 hat die Marktpreise nach unten gezogen und Chinas Sorghum-Körner-Sektor geschadet",

erklärte Wang Hejun, der Leiter des Handels- und Ermittlungsbüros des Ministeriums.

Chinesische Beamte versichern, dass die Untersuchung der Handelsbilanz zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt zugutekommt. Vor weniger als zwei Wochen hat US-Präsident Donald Trump neue Zölle auf Importe von Solarpaneelen und Waschmaschinen aus China eingeführt. Peking bezeichnete den Schritt als einen "Missbrauch" von Handelsmaßnahmen. Trump soll Berichten zufolge außerdem die Einführung neuer Zölle auf importierten Stahl und Aluminium erwägen.

Mehr zum Thema -  Taiwan fordert Ausgleichszahlungen für US-Schutzzölle in Solarzellen-Branche

Ich möchte hiermit nur betonen, dass es sich lediglich um einen normalen Einzelfall handelt, bei dem eine Untersuchung möglicher Abhilfe-Maßnahmen im Handel durchgeführt wurde",

sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang.

Peking erklärte ferner, dass es die Einfuhrzölle erhöhen könne, sollte die Untersuchung zu dem Ergebnis gelangen, dass die Vereinigten Staaten unsachgemäß gehandelt haben.

Geng fügte hinzu, dass China sich trotz der Ermittlung gute Handelsbeziehungen mit den USA wünsche:

Wir sind bereit, die gegenseitige Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten zu vertiefen und den beiden Völkern weiterhin einen Nutzen zu bringen. Wir hoffen, dass die Vereinigten Staaten sich China anschließen werden, um konkrete Anstrengungen in diese Richtung zu unternehmen.