Nach Verlust des russischen Marktes: Norwegen verliert eine Milliarde US-Dollar bei Fischexport

Nach Verlust des russischen Marktes: Norwegen verliert eine Milliarde US-Dollar bei Fischexport
Norwegen hat rund eine Milliarde US-Dollar verloren, seit Russland seinen Markt für norwegischen Fisch infolge der westlichen Sanktionen geschlossen hat. Oslo ist es bisher nicht gelungen, alternative Käufer zu finden, die denselben Preis bezahlen würden.

Nach der Abkühlung der Beziehungen zwischen Russland und Norwegen im Jahr 2014 mussten wir und die Norweger uns auf eine neue Situation einstellen", sagte der russische Botschafter in Norwegen, Teimuras Ramischwili.

Aus wirtschaftlicher Sicht verlor Norwegen eine Milliarde US-Dollar aufgrund des Wegfalls des Fischhandels mit Russland. Oslo versuchte, neue Märkte zu finden. Dabei waren große Hoffnungen mit China verbunden, doch ein vollwertiger Ersatz für den russischen Markt fehlt bis heute.

Russland erweitert Liste des Lebensmittel-Embargos – Einfuhr von Schweinen verboten

Zuvor hatte der norwegische Fischereiminister Per Sandberg gegenüber RIA Nowosti erklärt, dass Norwegen seinen Lachs in naher Zukunft auf den russischen Markt zurückbringen wolle. Er fügte hinzu, dass Oslo seinen Fisch zurzeit nach China, Japan und Vietnam verkaufe.

Auch interessant - Norwegische Delegation erstmals zu Besuch auf der Krim – zwei deutsche Abgeordnete dabei

Russlands Importverbot löschte zehn Prozent des norwegischen Lachsabsatzes aus, so Marius Gaard, Analyst bei Swedbank Markets, im vergangenen Jahr gegenüber der Agentur Bloomberg.

Der chinesische Markt war sieben Jahre lang für norwegische Fische gesperrt, nachdem der Friedensnobelpreis 2010 an den inhaftierten chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo verliehen worden war. Im Januar 2017 wurden die Beziehungen wiederhergestellt. China erklärte dazu, Norwegen habe "tief über die Gründe nachgedacht, die dem gegenseitigen bilateralen Vertrauen schadeten".

Fischereiminister Sandberg sagte damals, dass Norwegen "unter vielen anderen Umständen über die Menschenrechte spricht" und fügte hinzu, dass es diesmal der Fisch sei, der zähle. Das Land hatte zuvor durch den Stopp des Exports nach China bereits bis zu 1,3 Milliarden US-Dollar an Erträgen eingebüßt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen