Nach Vergleich mit Zuckerberg: Winklevoss-Zwillinge werden zu ersten Bitcoin-Milliardären

Nach Vergleich mit Zuckerberg: Winklevoss-Zwillinge werden zu ersten Bitcoin-Milliardären
Cameron and Tyler Winklevoss.
Cameron and Tyler Winklevoss, jene beiden Zwillingsbrüder, die gegen Mark Zuckerberg geklagt und ihn beschuldigt hatten, das Konzept für Facebook gestohlen zu haben, sind nun Milliardäre. Sie hatten Millionen Dollar aus dem Vergleich in Bitcoins investiert.

Laut dem Telegraph kauften Cameron und Tyler Winklevoss im Jahr 2013 ein Prozent aller damals vorhandenen Bitcoins für einen Preis von elf Millionen US-Dollar. Seither hat sich die Krypto-Investition um fast 10.000 Prozent im Wert gesteigert, was die Zwillinge zu den ersten Bitcoin-Milliardären überhaupt macht.

Wird Bitcoin die Welt erobern? Viele Experte halten die digitale Währung für das Zahlungsmittel der Zukunft.

Mehr lesen - Krieg gegen den Bitcoin? China verbietet Betreibern von Krypto-Börsen das Verlassen der Hauptstadt

Die Brüder erlangten erstmals 2006 Bekanntheit, nachdem sie ein Gerichtsverfahren gegen Mark Zuckerberg eingeleitet hatten. In ihrer Klage hatten sie behauptet, der Facebook-Gründer sei ein Plagiator, der ihre Idee für die mittlerweile allgegenwärtige Social-Media-Plattform gestohlen habe. Im Jahr 2009 erhielten die Winklevoss-Zwillinge von Facebook auf Grund eines Vergleichs eine Zahlung im Wert von mehr als 65 Millionen US-Dollar.

Sie nutzten einen Teil dieses Geldes, um kräftig in Bitcoins zu investieren. Im Oktober 2015 lancierten die Zwillingsbrüder eine Bitcoin-Börse, die von der Financial Times als "eine der ersten regulierten und lizenzierten digitalen Devisenbörsen in der fortschrittlichen Welt" bezeichnet wurde.

Wir wollten eine Börse für digitale Währungen aufbauen, die Nasdaq oder NYSE ähnelt",

sagte Tyler Winklevoss der Financial Times in einem Interview und fügte hinzu:

Wir wollten etwas, mit dem sich sowohl die Wall Street als auch die Main Street wohlfühlen.

Bitcoin am Sonntag auf neuem Rekordhoch

Die Krypto-Währung Bitcoin, die 2009 als Alternative zum staatlich kontrollierten Notenbankgeld eingeführt wurde, hat vor allem im letzten Jahr einen rasanten Wertzuwachs erfahren und am Sonntag ein Rekordhoch von 11.700 US-Dollar erreicht.

Es bleibt abzuwarten, ob Mark Zuckerberg sich die kluge Investition der Zwillinge als einen eigenen Verdienst anrechnen wird.