Nur Gold ist Wahres: BRICS plant Einrichtung eines einheitlichen Goldhandelsystems

Nur Gold ist Wahres: BRICS plant Einrichtung eines einheitlichen Goldhandelsystems
Die BRICS-Staaten, zu denen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gehören, diskutieren die Einrichtung eines separaten Goldhandelsystems, so der Erste Vize-Vorsitzende der russischen Zentralbank Sergei Schwezow.

Das traditionelle [Handels-]System mit Sitz in London und teilweise in den Schweizer Städten verliert an Relevanz, da vor allem in Indien, China und Südafrika neue Handelszentren entstehen",

sagte er und fügte hinzu:

Wir diskutieren die Möglichkeit, ein einheitliches [System des] Goldhandels sowohl innerhalb der BRICS als auch auf der Ebene bilateraler Kontakte zu etablieren."

Zum Thema - China läutet mit Markteinführung von "Petro-Yuan" Totenglocke für globale Dollar-Dominanz ein

Die BRICS-Länder seien große Volkswirtschaften mit erheblichen Goldreserven und einem beträchtlichen Volumen an Produktion und Verbrauch des Edelmetalls. Das neue System könne als Grundlage für die weitere Schaffung neuer Benchmarks dienen, so der Beamte.

Die Zentralbank Russlands hat bereits ein Memorandum über die Entwicklung eines bilateralen Goldhandels mit China unterzeichnet, auf der Basis dessen die Regulierungsbehörde die Schaffung eines einheitlichen Handelssystems mit Peking im Jahr 2018 plant.

Wir gehen davon aus, dass Handels- und Abrechnungsverbindungen hergestellt werden sollten. Der Punkt ist, dass Goldkäufer über den Ort des Kaufs entscheiden sollten", unterstrich Schwezow.

Letztes Jahr kündigten die russische Zentralbank und die Chinesische Volksbank Pläne an, eine Plattform zu schaffen, die den Goldhandel der beiden größten Goldkäuferländer der Welt vereinigen würde.

Zum Thema - Russland und China planen über gemeinsame Handelsplattform weltweiten Goldhandel zu dominieren

Nach Angaben des World Gold Council ist Russland der größte offizielle Käufer von Gold und der drittgrößte Produzent des Edelmetalls der Welt. Moskau habe das Tempo der Goldkäufe in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt und seine Goldreserven um mehr als 1.250 Tonnen aufgestockt. Im zweiten Quartal 2017 gingen 38 Prozent des gesamten von den Zentralbanken gekauften Goldes auf Russlands Konto.