Bericht: Chinesischer Markt für Passagierjets wird sich in 20 Jahren mehr als verdoppeln

Bericht: Chinesischer Markt für Passagierjets wird sich in 20 Jahren mehr als verdoppeln
Die chinesische Aviation Industry Corporation (AVIC) hat erklärt, dass Chinas Nachfrage an Passagierflugzeugen im Laufe der nächsten 20 Jahre drastisch steigen wird, berichtet die Asia Times. Peking wolle jedoch bei der Vergrößerung seiner nationalen Zivilflugzeugflotte nicht nur auf Boeing und Airbus zurückgreifen.

Die chinesische Zivilluftfahrtindustrie wird in den nächsten zwei Jahrzehnten mehr als 6.100 Flugzeuge erwerben müssen, so ein Bericht der Aviation Industry Corporation of China.

Im am Donnerstag veröffentlichten Dokument wird geschätzt, dass bis zum Jahr 2036 die nationale kombinierte Flotte der Passagierflugzeuge die 7.000er Marke erreichen wird. Derzeit befinde sie sich bei 2.818 Ziviljets. Außerdem soll sich die Zahl der Frachtflugzeuge von 132 auf 748 verfünffachen.

Im Jahr 2016 reisten rund 488 Millionen Chinesen mit dem Flugzeug, und die Flughäfen des Landes wickelten 6,68 Millionen Tonnen Fracht ab, was einem Anstieg von 11,9 Prozent beziehungsweise 6,2 Prozent entspricht. Im Jahr 2016 kauften chinesische Fluggesellschaften insgesamt 300 Flugzeuge.

Mehr lesen:China bestellt bei Airbus Flugzeuge für knapp 20 Milliarden Euro

China steht kurz davor, die USA als weltgrößten Markt für die Zivilluftfahrt zu überholen.

Obwohl Standardrumpfflugzeuge, die nur einen Gang haben, auch in den nächsten 20 Jahren den Großteil der Flotte ausmachen werden, könnte China mehr Großraumflugzeuge kaufen als jedes andere Land, da mehr chinesische Fluggesellschaften Langstreckenverbindungen nach Amerika, Europa und sogar Afrika eröffnen.

Derzeit ist die in Guangzhou ansässige China Southern Airlines gemäß ihrer Flottengröße die größte Fluggesellschaft des Landes, doch nur 86 der 548 Flugzeuge werden laut dem Luftfahrtportal Planespotters als Großraumflugzeuge eingestuft. Ebenso haben nur 71 der 483 Flugzeuge von China Eastern Airlines mehr als einen Gang.

Während des Besuchs von US-Präsident Donald Trump in Peking in diesem Monat wurde ein Deal von 37 Milliarden US-Dollar zum Kauf von 300 Flugzeugen von Boeing abgeschlossen, darunter 40 Boeings der 787- sowie 777-Klasse.

Zuvor unterzeichneten die Chinesen im Juli dieses Jahres in Deutschland einen 22,8-Milliarden-US-Dollar-Vertrag über den Einkauf von 140 Airbus-Flugzeugen.

IL-96

Während China Flugzeuge der beiden Firmen einkauft, will Peking jedoch auch seine lebhafte Nachfrage mit Jets aus eigener Produktion befriedigen.

Mehr lesen: Chinas selbst entwickelter Passagierjet absolviert seinen ersten Flug

Nach seinem Jungfernflug im Mai wird das Passagierflugzeug C919 zum ersten innerstaatlich gebauten Standardrumpf-Passagierjet des Landes, das innerhalb von drei bis fünf Jahren in den kommerziellen Betrieb gehen soll. Chinesische Fluggesellschaften haben bereits mehr als 160 Festbestellungen getätigt.

Außerdem arbeitet Peking mit Moskau an einer gemeinsamen Entwicklung eines großvolumigen Modells namens CR929, dessen erstes äußeres Design im vergangenen Jahr vorgestellt wurde.