Marktpräsenz ausbauen: Russland will auf strategischem Energiemarkt Chinas expandieren

Marktpräsenz ausbauen: Russland will auf strategischem Energiemarkt Chinas expandieren
Der russische Ölkonzern Rosneft hat mit seinem chinesischen Pendant CEFC Energy einen weiteren Vertrag über die Lieferung von Rohöl ab 2018 abgeschlossen. Dieser ist Teil einer Anfang des Jahres bekannt gegebenen, langfristigen Vereinbarung der Unternehmen.

Laut der Nachrichtenagentur TASS haben die staatlichen Energieunternehmen in dem Dokument vereinbart, dass Rosneft bis 2023 jährlich 60,8 Millionen Tonnen Öl an CEFC liefern wird. Der Preis für die Öllieferungen wäre an die Entwicklung an den globalen Rohölmärkten gekoppelt.

Das Abkommen umfasst die Entwicklung von Explorations- und Produktionsprojekten in Sibirien. Beide Unternehmen wollen außerdem in den Bereichen Raffinerie, Petrochemie und Rohölhandel zusammenarbeiten. Vor zwei Monaten erklärte CEFC sich bereit, eine 14-prozentige Beteiligung an Rosneft für 9,1 Milliarden US-Dollar zu erwerben.

Nach der Fertigstellung eines zweiten Erdölpipeline-Projekts zwischen China und Russland, die vor zwei Wochen erfolgte, soll das Reich der Mitte schon ab dem nächsten Jahr jährlich etwa 30 Millionen Tonnen des schwarzen Goldes aus Russland beziehen.

Erster bilateraler Versorgungsvertrag stammt aus dem Jahr 2011

Nach Angaben des russischen Ölproduzenten wird der Deal die direkte Versorgung des strategischen chinesischen Marktes mit Rohöl erhöhen und einen "garantiert kostengünstigen Exportkanal für die Rohölverkäufe des Unternehmens" sicherstellen.

Die russischen Rohölexporte nach China haben sich in den letzten sechs Jahren mehr als verdoppelt. Das Land begann im Jahr 2011 mit der Versorgung Chinas über den Pipeline-Zweig Skoworodino-Mohe der Ostsibirien-Fernost-Pipeline. Dem folgten Vereinbarungen zwischen Rosneft, Transneft, und China National Petroleum Corporation (CNPC).

Im Jahr 2014 unterzeichneten Rosneft und CNPC einen Ölbezugsvertrag im Wert von 270 Milliarden US-Dollar mit 25-jähriger Laufzeit, auf dessen Grundlage das russische Unternehmen voraussichtlich 360,3 Millionen Tonnen Rohöl nach China liefern wird.