Strategischer Bomber soll Überschall-Businessjet werden: Tycoons bitten Tupolew um Umbau

Strategischer Bomber soll Überschall-Businessjet werden: Tycoons bitten Tupolew um Umbau
Eine Tu-160 in der Montagehalle.
Wohlhabende Geschäftsleute aus dem Nahen Osten, Australien und Griechenland haben das russische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungsunternehmen Tupolew gebeten, den strategischen Bomber Tu-160 in ein privates Überschall-Flugzeug umzubauen, so der führende Designer der Firma, Waleri Solosobow.

"Große Geschäftsleute aus verschiedenen Ländern fragen uns immer wieder nach einem persönlichen Überschallflugzeug, das auf dem Tupolew-Raketenträger Tu-160 oder dem Tupolew-2M3 Langstreckenbomber basiert. Wir erhalten solche Anfragen regelmäßig, einige von ihnen erreichen uns über die russische Verteidigungsagentur Rosoboronexport", zitiert die Nachrichtenagentur TASS Solosobow.

Nach Angaben des Ingenieurs ist das Projekt, das die ausländischen Tycoons anstreben, machbar. Tupolew sei in der Lage, ein kleines Überschall-Passagierflugzeug zu entwerfen, wenn ein Geschäftsmann oder eine Gruppe von Investoren bereit wären, das Unterfangen zu finanzieren.

Der Bau einer MS-21

"Ich denke, es könnte möglich sein, in naher Zukunft einen Überschall-Businessjet zu bauen. Er wäre klein, hätte eine große Flugreichweite und könnte bis zu 25 Geschäftsleute innerhalb von wenigen Stunden auf einer Strecke von mehreren Tausend Kilometern befördern. Wir haben die Kapazität, ein solches Flugzeug zu bauen, aber wir brauchen einen Kundenauftrag", sagte er.

Solosobow betonte, dass der Umbau der Tu-160 in ein Passagierflugzeug ein wirklich kostspieliges Projekt sein könnte. Business Class Jets brauchen keine verstellbare Flügelform, so der Ingenieur.

"Es ist weit weniger kostspielig, ein neues Flugzeug zu bauen, ohne das Know-how der Tu-160 zu nutzen. Die einfahrenden Canards können verwendet werden, sind aber nicht immer notwendig. Außerdem ist die Tu-160-Technologie größtenteils geheim, so dass es falsch wäre, auch nur eine Passagierkonfiguration für Privatkunden zu bauen", erklärte er und betonte, dass alle Anfragen bisher abgelehnt worden seien.

Die Tu-160 ist das größte und schwerste Kampfflugzeug, das je gebaut wurde. Außerdem ist sie der bisher schnellste Bomber der Welt. Das Schwenkflügel-Flugzeug ist in der Lage eine Geschwindigkeit von 2.200 Stundenkilometern, also fast die doppelte Schallgeschwindigkeit (Mach 2) zu erreichen. Das Flugzeug wurde in den 1970er Jahren vom Tupolew Design Bureau entworfen und 1987 in Dienst gestellt. Die russische Luftwaffe setzt derzeit elf Tu-160 und fünf aktualisierte Versionen der Tu-160M ein.