Ölpreise erreichen Höchstwert seit 2015 nach Antikorruptionswelle in Saudi-Arabien

Ölpreise erreichen Höchstwert seit 2015 nach Antikorruptionswelle in Saudi-Arabien
Die Ölpreise sind auf dem höchsten Stand seit Sommer 2015 gestiegen, nachdem saudi-arabische Prinzen, Beamte und Geschäftsleute inhaftiert wurden. Der Generalstaatsanwalt des Landes bezeichnete die Situation als die erste Phase eines Anti-Korruptionsschubs.

Mindestens elf saudische Prinzen, vier Minister und Dutzende von Geschäftsleuten seien am Samstag in Gewahrsam genommen worden, hieß es in den saudischen Medien. Prinz Al-Waleed bin Talal, einer der reichsten Menschen der Welt, wurde angeblich im Rahmen der Korruptionsermittlungen ebenfalls von Riad verhaftet.

Laut den Nachrichten überschritt der internationale Benchmark-Brent-Rohölpreis über Nacht die 64 US-Dollar-pro-Barrel-Marke. Das ist ein Wert, der seit Sommer Juni 2015 nicht mehr erreicht wurde. Auch die Rohölsorte West Texas Intermediate erreichte seinen Höchstpreis seit Juli 2015 und verkaufte sich mit mehr als 57 US-Dollar.

Auch interessant:Russland und Saudi-Arabien: Neue Dimension der internationalen Integration

Laut Ali Hashem hat Kronprinz Muhammed bin Selman eine

Der saudische Anti-Korruptionsschub wird von Kronprinz Mohammad bin Salman angeführt, der die Ausweitung der Beschränkungen der Ölförderung durch Riad und andere führende internationale Produzenten befürwortet.

Die Vereinbarung zur Eindämmung der Produktion, die 2016 zwischen der OPEC und den Nicht-OPEC-Ländern geschlossen wurde, läuft im März 2018 aus. Sie kann jedoch verlängert werden, da ein Treffen der wichtigsten Akteure auf Ende November in Wien geplant ist.

Am Wochenende trafen sich offizielle Vertreter des führenden OPEC-Mitglieds Saudi-Arabien mit ihren russischen, usbekischen und kasachischen Kollegen. Das russische Energieministerium erklärte dazu, dass die verschiedenen Seiten "ihre Zufriedenheit über die Verringerung der kommerziellen Öllagerbestände signalisierten und ihre Bereitschaft erklärten, sich den Bestrebungen anzuschließen, diesem Weg weiter zu folgen". Die VAE und der Irak haben ebenfalls erklärt, dass sie bereit seien, die Verlängerung der Kürzungen weiter zu unterstützen. Abgesehen von der saudi-arabischen Anti-Korruptions-Säuberung wird der Anstieg des Ölpreises als das Ergebnis wachsender Spannungen in den Beziehungen zwischen Riad und Teheran, der Eroberung der kurdischen Ölfördergebiete durch die irakische Regierung und den verstärkten Angriffen auf die Ölinfrastruktur im Niger-Delta angesehen.