RT-Exklusiv: Russisch-chinesischer Handel in nationalen Währungen symbolisiert Abkehr vom US-Dollar

RT-Exklusiv: Russisch-chinesischer Handel in nationalen Währungen symbolisiert Abkehr vom US-Dollar
Russland und China streben infolge der intensiveren Wirtschaftsbeziehungen auch die massive Ausweitung des Handels in nationalen Währungen an, sagte der russische Vize-Premierminister Sergej Prihodko. RT Deutsch sprach mit Experten aus Russland und China.

"Derzeit arbeiten die Finanzregulierer der beiden Länder daran, das bilaterale Währungsswap-Abkommen für weitere drei Jahre zu verlängern", sagte Prihodko.

Der russische Beamte wies darauf hin, dass die Zahl der Abrechnungen in den nationalen Währungen zunehme. "Im Jahr 2016 betrug der Anteil der nationalen Währungen an den Zahlungen für Ausfuhren russischer Waren und Dienstleistungen 13 Prozent und 16 Prozent bei den Einfuhren. Im ersten Quartal von 2017 sind diese Zahlen auf 16 Prozent und 18 Prozent gestiegen", unterstricht der russische Minister.

China hat wiederum ein Zahlungssystem unter dem Namen CIPS für grenzüberschreitende Zahlungen mit der chinesischen Währung Yuan entwickelt. Dadurch soll der Umlauf der nationalen Währung im internationalen Zahlungsverkehr ausgebaut werden, bemerkte Prihodko. Er fügte hinzu, dass einige russische Banken bereits dem CIPS-System beigetreten sind. 

Handel in nationalen Währungen vermindert äußere Einflüsse

Im Gespräch mit RT Deutsch sagte der in Moskau ansässige Finanzexperte Mehdi Mehdijew über die Tragweite der Verlängerung des Währungsvertrags, dass dieser die Tendenz zur sukzessiven und allgemeinen Abkehr vom US-Dollar im Handel unterstreiche. Er sagte:

Das ist eine Tatsache und darauf deutet nicht nur auf das Transaktionsvolumen in Nationalwährungen hin. Russland und China arbeiten bereits über mehrere multilaterale Verträge im Rahmen der BRICS zusammen. Der Handel mit nationalen Währungen ist nur ein Aspekt des allgemeinen Trends, der sich in den letzten zehn Jahren in der Welt herausgebildet hat.

Der Handel in nationalen Währungen verspricht einen größeren Schutz vor "äußeren Einflüssen". Darüber hinaus lasse sich eine Reihe von Risiken vermeiden, die mit der Unvorhersehbarkeit von Wechselkursen verbunden sind. Swap-Vereinbarungen tragen auch zur Reduktion des Haushaltsdefizits bei, erklärte Mehdijew.

Auf dem Weg auf die Seidenstraße: Chinas Regierungschef Xi Jinping zusammen mit den anderen Teilnehmern am Belt and Road Forum in Peking, 15. Mai 2017.

Der chinesische Finanzexperte Andrew K.P. Leung ist sich sicher, dass Moskau auf diese Weise auch anti-russische westliche Finanzsanktionen vereinfacht umgehen kann. Für Peking hingegen ist interessant, dass sich auf diese Weise "die weitere Internationalisierung des Yuans vorantreiben" lässt.

Transaktionskosten für beide Länder sinken

China gehört zu den größten Abnehmern russischer Energieexporte. Die Verlängerung des Währungsswaps wird die Transaktionskosten für Russland und China senken. Der Handel in Yuan wird die Abhängigkeit Russlands vom US-Dollar verringern", sagte Leung. 

Der russische Politikwissenschaftler und Chefredakteur des russischen Experten-Netzwerks "Realist", Sarkis Zaturjan, ist hingegen noch skeptisch bezüglich der Frage, ob sich Russland und China so schnell vom US-Dollar befreien werden können. Zu RT Deutsch sagte er:  

Allmählich entfernen sich Russland und China vom US-Dollar, aber das ist ein Prozess, der 15 bis 20 Jahre dauern kann, da die Wirtschaft der Volksrepublik China auf dem Dollar basiert. Die Währungsreserven der Chinesen betrugen im Juli 2017 über drei Billionen US-Dollar. Jeder chinesische Haushalt hält bis zu 2.000 US-Dollar in US-Staatsanleihen. Es ist unter diesen Umständen noch unwahrscheinlich, dass Peking den Dollar zusammenbrechen lässt. Es wäre ein Schuss ins eigene Knie.

Russlands US-Dollar-Abhängigkeit ist noch höher, weil das Hauptprodukt seiner Exporte Rohstoffe sind, die in der US-Währung gehandelt werden, äußerte der Chefredakteur. Zaturjan ist davon überzeugt, dass es noch ein langer Weg für China sein wird, den US-Dollar als Weltwährung zu entthronen. Der Anteil des Yuans am Welthandel liegt bei 1,9 Prozent, während der Anteil des US-Dollars bei 42,9 Prozent kursiert.

Russlands Nationales Kartenzahlungssystem (NSPK) und Chinas UnionPay vereinbarten unterdessen eine Zusammenarbeit. Russlands größter Kreditgeber Sberbank ist die erste Bank des Landes, die Kreditgarantien über den chinesischen Yuan in Aussicht stellte.

Aufwärtsbewegung im bilateralen Handel

Im Jahr 2014 unterzeichneten die russischen und chinesischen Zentralbanken einen dreijährigen Währungsswap-Vertrag. Das Abkommen im Umfang von 25 Milliarden US-Dollar zielt darauf ab, den Handel mit nationalen Währungen zu fördern und die Abhängigkeit vom US-Dollar und vom Euro zu verringern.  

Vergangenes Jahr wuchs der bilaterale Handel um 2,2 Prozent auf 69,52 Milliarden Dollar. Bis 2018 soll der Handel auf 80 Milliarden US-Dollar steigen und 2020 rund 200 Milliarden US-Dollar erreichen.