icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland beginnt mit Bau von Kernkraftwerk Buschehr 2 im Iran

Russland beginnt mit Bau von Kernkraftwerk Buschehr 2 im Iran
Russlands staatliches Kernenergie-Unternehmen Rosatom hat verlautbart, am Dienstag mit dem Bau des Kernkraftwerks Buschehr 2 im Iran begonnen zu haben. Das Projekt wurde drei Jahre zuvor zwischen Moskau und Teheran vereinbart.

"Ich bin mir sicher, dass dieses große Investitionsprojekt zwischen Russland und dem Iran die Zusammenarbeit und die Beziehungen zwischen unseren Ländern stärken wird", sagte Alexej Lichatschew, der Generaldirektor von Rosatom, anlässlich des ersten Spatenstichs.

Buschehr 2 verfügt über zwei VVER-1000-Netzteile der Generation III+, einschließlich neuester Sicherheitseinrichtungen. Die Netzteile werden eine Gesamtkapazität von 2.100 MW aufweisen.

Die Kosten des Projekts werden auf zehn Milliarden US-Dollar geschätzt, der Bau wird bis zu zehn Jahre in Anspruch nehmen. Das im November 2014 von Russland und dem Iran unterzeichnete Abkommen sah auch die Option vor, in weiterer Folge sechs weitere Reaktoren zu bauen.

Lichatschew und der Leiter der iranischen Atomenergie-Organisation, Ali Akbar Salehi, besuchten auch das von Russland gebaute Kernkraftwerk Buschehr 1, das 2011 ans Netz gegangen war. Der Bau dieses Atommeilers wurde bereits 1975 begonnen, vier Jahre später jedoch nach der islamischen Revolution gestoppt, weil die damaligen deutschen Hersteller sich aus dem Projekt zurückgezogen hatten. Das russische Nuklearbauunternehmen Atomstrojexport übernahm das Projekt in den 1990er Jahren und führte es zu Ende.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen