Neuorientierung trägt Früchte: Russischer Handel mit China wächst um ein Drittel

Neuorientierung trägt Früchte: Russischer Handel mit China wächst um ein Drittel
Russland und China konnten in den ersten acht Monaten des Jahres ein deutliches Wachstum des bilateralen Handels verzeichnen. Das teilte der stellvertretende russische Ministerpräsident Dmitri Rogosin mit.

"Dank der gemeinsamen Anstrengungen in diesem Jahr ist der bilaterale Handel gewachsen. Er ist in nur acht Monaten um ein Drittel auf mehr als 54 Milliarden US-Dollar angestiegen", sagte der russische Spitzenbeamte während eines Besuchs in China.

Nach Angaben des Ministers haben China und Russland wesentliche Anstrengungen unternommen, um die wechselseitigen Beziehungen deutlich auszubauen. Der Grundstein dafür wurde bereits in einer Zeit gelegt, in der westliche Staaten entschieden hatten, Russland im Zuge der Ukraine-Krise ab 2014 zu sanktionieren.

Auf dem Weg auf die Seidenstraße: Chinas Regierungschef Xi Jinping zusammen mit den anderen Teilnehmern am Belt and Road Forum in Peking, 15. Mai 2017.

Im Jahr 2016 wuchs der bilaterale Handel zwischen Moskau und Peking um 2,2 Prozent auf 69,52 Milliarden US-Dollar. Die Länder haben sich nun zum Ziel gesetzt, diesen Wert bis 2018 auf 80 Milliarden und bis 2020 auf 200 Milliarden US-Dollar zu steigern.

Die Länder arbeiten gegenwärtig auch an der Erdgaspipeline "Macht Sibiriens" und einer Flüssiggasanlage (LNG) auf der Halbinsel Jamal in der russischen Arktis. Im vergangenen Jahr überholte Russland auch als Chinas wichtigster Öllieferant die Konkurrenz aus Saudi-Arabien.

Russland als bedeutsamer Faktor in "Neuer Seidenstraße"

Ein weiteres Feld der stetig enger werdenden Kooperation liegt im Finanzbereich. China und Russland unternehmen Anstrengungen, um den US-Dollar aus dem bilateralen Handel zu verdrängen. Im Mai gründeten beide Regierungen einen russisch-chinesischen Investitionsfonds. Diese statteten sie mit einem Startkapital von zehn Milliarden US-Dollar aus.

China arbeitet im Rahmen der Belt and Road Initiative, auch "Neue Seidenstraße" genannt, die durch Kasachstan und Russland nach Europa führt, zusammen mit Moskau auch an einem neuen Verkehrskorridor nach Europa. Peking investiert außerdem unter anderem in eine Hochgeschwindigkeitsverbindung nach Moskau.