MS-21 betritt den Weltmarkt: Mexikanische Fluggesellschaft will russische Passagier-Jets erwerben

MS-21 betritt den Weltmarkt: Mexikanische Fluggesellschaft will russische Passagier-Jets erwerben
Die mexikanische Fluggesellschaft Interjet hat ihr Interessen daran bekundet, russische MS-21-Flugzeuge für den regulären Passagierverkehr zu erwerben. Dies teilte der Firmenpräsident Miguel Aleman Velasco in einem Interview mit RIA Nowosti mit.

"Wir sind sehr an der MS-21 interessiert. Weil ihre Komponenten leichter ist, verbraucht sie weniger Kraftstoff. [...] Ihre Triebwerke kommen aus Nordamerika, aber wir hoffen, dass Russland seine eigenen Triebwerke herstellen wird, die den Jet noch leichter machen werden", erläuterte der Geschäftsmann nach einem Treffen mit dem russischen Minister für Industrie und Handel, Denis Manturow.

Russland hat die Irkut MS-21 als ein zweimotoriges Kurz- und Mittelstreckenflugzeug entwickelt, das je nach Modell und Bestuhlung 151 bis 212 Passagiere befördern kann. Der Jet ist für den Massenmarkt der Reiseindustrie konzipiert. Ziel ist es, auf dem Weltmarkt mit der Boeing 737 und dem Airbus A320 konkurrieren zu können.

Auch interessant: Russisch-chinesischer Passagierjet tritt gegen Boeing und Airbus auf

Der Hersteller hofft, dass das Flugzeug in der Lage sein wird, die veraltete Flotte der sowjetischen Passagierflugzeuge zu ersetzen und dank seines relativ niedrigen Preises sowie seiner höheren Reisegeschwindigkeit erfolgreich um einen entsprechenden Anteil am Weltmarkt konkurrieren wird.

Dreistellige Anzahl an Maschinen ist bereits bestellt

Die ersten Versionen des Flugzeugs sollen mit PW1400G-Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet sein. Auf dem heimischen Markt will man die neuen PD-14-Triebwerke verwenden.

Der Flugzeugbauer verspricht zudem deutlich mehr Platz für die Passagiere, denn die MS-21 hat den breitesten Rumpf ihrer Klasse. Das Flugzeug weist auch extra große Fenster auf. Laut den Herstellerangaben liegen derzeit Aufträge über mehr als 175 MS-21-Jets vor, die größtenteils von Russlands größtem Flugunternehmen Aeroflot stammen.

Der Erstflug der MS-21 fand im Mai im russischen Irkutsk statt.