Greenpeace verlangt Rücktransport von VW-Dieselfahrzeugen nach Deutschland

Greenpeace verlangt Rücktransport von VW-Dieselfahrzeugen nach Deutschland
Greenpeace-Helfer entfalten ein Banner an einem Schiff „Elbe Highway“, das Volkswagen-Fahrzeuge nach Großbritannien befördern sollte.
Umweltaktivisten von Greenpeace haben gegen eine Lieferung von VW-Dieselautos nach Großbritannien protestiert. Mehrere Aktivisten seien an Bord geklettert, um das Entladen des Schiffs zu verhindern, teilte Greenpeace am Donnerstag mit.

Auf Schlauchbooten und Kajaks protestierten Aktivisten vor einem britischen Hafen gegen eine Lieferung von VW-Dieselautos. Mehrere Aktivisten seien an Bord geklettert, um das Entladen des Schiffs im Hafen von Sheerness in Kent zu verhindern. 

Ein Sprecher von Volkswagen sagte

Die Diesel-Fahrzeuge, um die sich der Protest dreht, erfüllen die strengen Euro-6-Standards“

Doch Greenpeace kündigte an, die Aktivisten würden nicht aufgeben, bevor Volkswagen dem Rücktransport der Diesel-Fahrzeuge nach Deutschland zugestimmt habe. Das Schiff liefert laut Greenpeace bis zu 2100 Neuwagen von Emden nach Großbritannien.

Zahlreiche Aktivisten versuchten den Angaben zufolge zudem, entladene Diesel-Pkw auf einem Stellplatz im Hafen stillzulegen - indem sie Autoschlüssel an sich brachten und Nachrichten auf den Motoren hinterließen.

Herbert Behrens Die Linke Vorsitzender des Untersuchungsausschusses zum Abgasskandal

„Die Autoindustrie verkauft weiter Lügen“

Der Abgasbetrug ist vor zwei Jahren aufgeflogen, aber die Autoindustrie verkauft weiter Lügen“, sagte Andree Böhling, Greenpeace-Experte für Mobilität. Diesel-Pkw sind nicht sauber, und sie leisten keinen Beitrag zum Klimaschutz. Sie gehören abgeschafft."

Nach Volkswagen-Angaben gehören die aktuellen Dieselfahrzeuge des Konzerns zu den saubersten und umweltfreundlichsten am Markt - das hätten unabhängige Institutionen und Umweltverbände bestätigt. Außerdem sei Volkswagen bereit, auch mit kritischen Umweltorganisationen im konstruktiven Dialog zu bleiben. Für die Aktion habe der Autobauer aber «kein Verständnis».

Mehr lesen:Neue Studie: Diesel-Gate fordert in Europa angeblich 5.000 Menschenleben pro Jahr

Volkswagen hatte im September 2015 zugegeben, die Abgasreinigung an Millionen von Dieselmotoren manipuliert zu haben. Dies hatte den Konzern in eine tiefe Krise gestürzt.

Allerdings kündigte Konzernchef Matthias Müller jüngst auf der IAA an, dass VW die Investitionen in die Elektromobilität bis 2030 auf 20 Milliarden Euro hochfährt. Bis 2025 bringen die Konzernmarken demnach insgesamt mehr als 80 neue Autos mit E-Motor auf den Markt, darunter rund 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride.

Volkswagen hatte im September 2015 zugegeben, die Abgasreinigung an Millionen von Dieselmotoren manipuliert zu haben. Dies hatte den Konzern in eine tiefe Krise gestürzt. Allerdings kündigte Konzernchef Matthias Müller auf der IAA an, dass VW die Investitionen in die Elektromobilität bis 2030 auf 20 Milliarden Euro hochfährt. Bis 2025 bringen die Konzernmarken demnach insgesamt mehr als 80 neue Autos mit E-Motor auf den Markt, darunter rund 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride.

In Großbritannien soll der Verkauf neuer Autos mit Diesel- oder Benzinantrieb ab 2040 untersagt werden.

(dpa/rt deutsch)