Weltbank stellt acht Milliarden US-Dollar für Projekte der "Neuen Seidenstraße" bereit

Weltbank stellt acht Milliarden US-Dollar für Projekte der "Neuen Seidenstraße" bereit
Guomao-Brücke in Peking
Milliarden von US-Dollar wurden von der Weltbank für Infrastrukturprojekte der "Neuen Seidenstraße" bereitgestellt. Das teilte der Präsident der Bank, Jim Yong Kim, bei der "1 + 6 Roundtable-Sitzung" in Peking mit.

"Vor allem in der Infrastruktur sind Investitionen äußerst wichtig. Die chinesische Initiative des Wirtschaftsgürtels der Neuen Seidenstraße katalysiert Infrastrukturinvestitionen", sagte er den Köpfen der großen internationalen Organisationen.

"Die Weltbank wird den Ländern innerhalb der Initiative helfen, die Chancen, die sich entsprechend ihren eigenen Entwicklungsstrategien bieten, optimal auszuschöpfen", fügte er hinzu.

Mehr dazu:Gipfel zur Neuen Seidenstraße: China treibt eurasische Integration voran

Laut der International Finance Corporation (IFC) der Weltbank wird erwartet, dass innerhalb eines Jahres eine zusätzliche Milliarde US-Dollar als Teil eines geplanten Investitionsfonds in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar für das chinesische Seidenstraßen-Programm bereitgestellt wird.

"Wir haben die ersten 1,1 Milliarden US-Dollar ausgezahlt und ich vermute, dass wir die nächsten Milliarden wahrscheinlich im nächsten Jahr bereitstellen werden", so der IFC Chief Investment Officer für Infrastruktur und natürliche Ressourcen Ram Mahidhara.

Die Fundraising-Pläne sind Teil des sogenannten Managed Co-Lending Portfolio Program (MCPP) der IFC, das bis 2021 mehr als fünf Milliarden US-Dollar von Investoren zu erhalten anstrebt, erklärte er und fügte hinzu, dass ein Großteil der Mittel für Projekte eingesetzt wird, die im Rahmen des chinesischen "Neue Seidenstraße"-Programms durchgeführt werden.

Mehr lesen:Gipfel zur Neuen Seidenstraße: Peking erzielt diplomatischen und wirtschaftlichen Erfolg

Die Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtel-Initiative wurde von China erstmals im Jahr 2013 vorgeschlagen. Das Projekt sieht zwei Komponenten vor: den Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtel und die Seeschifffahrtsstraße des 21. Jahrhunderts, von denen erwartet wird, dass sie mehr als 60 Prozent der Weltbevölkerung und mehr als ein Drittel der Weltwirtschaftsleistung abdecken werden.

Die Initiative sieht die Schaffung von sechs Wirtschaftskorridoren vor: Bangladesch-China-Indien-Myanmar, China-Mongolei-Russland, China-Zentralasien-Westasien, China-Indochina-Halbinsel, den China-Pakistan-Wirtschaftskorridor und die Eurasische Landbrücke.