Russland: Investitionen von 100 Milliarden US-Dollar wandern in energiereiche Arktisregion

Russland: Investitionen von 100 Milliarden US-Dollar wandern in energiereiche Arktisregion
Arbeiter der Flüssiggasanlage Jamal-LNG.
Laut dem Gouverneur der Region Jamal werden in der russischen Arktis in den nächsten acht Jahren ungefähr 100 Milliarden US-Dollar an Investitionen bereit stehen. In Jamal befinden sich riesige Reserven an Erdöl und Erdgas.

"Jamal gibt nicht nur den Russen Wärme und Licht, sondern sorgt auch für die Versorgung Dutzender anderer Länder mit Erdgas. Unsere Investitionsprojekte gehören zu den vielversprechendsten der Welt. Das Volumen der Investitionen wird bis 2025 die 100 Milliarden US-Dollar-Marke überschreiten", sagte der Gouverneur des Autonomen Kreises der Jamal-Nenzen, Dmitri Kobylkin, am Mittwoch.

Auch interessant - Diplomat: USA können russisches Gas in EU nicht ersetzen, auch wenn sie es gratis verschiffen

Fast fünf Milliarden Tonnen Erdöl

Nach Angaben des Gouverneurs gibt es mehr als 60 Energieunternehmen, die in Jamal arbeiten, darunter Gazprom, Rosneft, Lukoil, NOVATEK, Gazprom Neft, Transneft, die französische Total, die chinesische CNPC und andere.

Es gibt 236 bekannte Öl- und Gasfelder in Jamal, und die Region verfügt über nachgewiesene Kohlenwasserstoffreserven von 44,5 Billionen Kubikmeter Gas sowie fast fünf Milliarden Tonnen Erdöl.

Russland plant, im Dezember von Jamal aus mit der ersten Phase des Projekts Verflüssigtes Erdgas (LNG) zu beginnen. Die Anlage wird ungefähr 16,5 Millionen Tonnen LNG pro Jahr produzieren. Das Projekt ist ein Joint Venture zwischen Russlands NOVATEK (50,1 Prozent), Total (20 Prozent), CNPC (20 Prozent) und dem Silk Road Fund (9,9 Prozent). Fast die gesamten Kapazitäten, nämlich 96 Prozent, der zukünftigen Anlage sind bereits vergeben und aufgeteilt, so Kobylkin.

Wichtig für Nord Stream und Alternative zu Suez

Wenn die erforderlichen Installationen für Jamal-LNG und die Arctic-LNG 2 auf der Gydan-Halbinsel voll funktionsfähig sind, wird die LNG-Produktion in der Region 80 Millionen Tonnen pro Jahr betragen, fügte der Gouverneur hinzu.

Die Region hat auch Erdgas-Pipelines, die für Nord Stream entscheidend ist. Das ist die Pipeline, die russisches Gas nach Deutschland und Europa über die Ostsee liefert.

Mehr lesen - Rekord: Russischer Flüssiggastanker spart durch arktische Seeroute sechs Tage auf Weg nach Asien ein

Jamal wird auch ein wichtiger Knotenpunkt für die russische Nordostpassage sein, die den kürzesten Übergang vom Atlantik zum Pazifischen Ozean entlang des russischen Teils des Polarkreises ermöglicht. Das Projekt reduziert die Transportzeit von China nach Europa um mindestens 12 Tage im Vergleich zu der traditionellen Suez-Kanal-Route.