Fluggesellschaft Ryanair bricht geplanten Eintritt auf ukrainischen Markt ab

Fluggesellschaft Ryanair bricht geplanten Eintritt auf ukrainischen Markt ab
Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair hat sich entschieden, ihre Dienstleistungen doch nicht auf den ukrainischen Markt zu bringen. Grund ist, dass die Leitung des Flughafens Kiew-Boryspil bestimmte Leistungen nicht erfüllt.

Die Billig-Airline legt ihren Eintritt auf den ukrainischen Markt auf Eis, obwohl der Verkauf von Tickets bereits begonnen hat. Die Flughafenleitung des Standortes Kiew-Boryspil  weigerte sich, bestimmte Bedingungen der irischen Firma zu erfüllen, sodass die Verhandlungen nun eingefroren wurden.

Auch interessant:Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu

Ryanair warf dem Direktor des Hauptstadtflughafens einer Mitteilung zufolge vor, im Interesse von hochpreisige Airlines zu handeln. Die Ukraine sei kein verlässlicher Standort. Boryspil befindet sich auch in Verhandlungen mit der Lufthansa-Tochter Eurowings.

Aus Sicht des Managements des Kiewer Flughafens Boryspil seien die Bedingungen des irischen Unternehmens unannehmbar, schrieben örtliche Medien am Dienstag. Dem ukrainischen Hauptstadtflughafen hätten umgerechnet 67 Millionen Euro Verluste gedroht. Unter anderem sollte der Gerichtsstand nicht in der Ukraine liegen. Ryanair habe zudem auf 35 Prozent des Umsatzes der Duty-Free-Geschäfte bestanden.

Ryanair wollte von Kiew und Lwiw (Lemberg) aus elf EU-Städte anfliegen, darunter auch Berlin. Vorher waren bereits Gespräche des zweiten Flughafens der Hauptstadt mit der Fluglinie gescheitert.

Lesen Sie außerdem: Ryanair wird Zubringer für Air Europa

Transportminister Wladimir Omeljan drohte dem Kiewer Flughafenchef Pawel Rjabikin nun mit Entlassung. "Morgen werde ich dem Kabinett den Entlassungsantrag vorlegen", teilte der Minister der Internetseite Ukrajinska Prawda mit.

Fluggesellschaften wie Ryanair aber auch die ungarische Wizz bauen ihr Angebot immer weiter aus und setzen dabei auf eine aggressive Strategie mit niedrigen Preisen. Die Zahl ihrer Strecken aus Deutschland wollen die Iren etwa in diesem Jahr von 190 auf 245 steigern.

(RT Deutsch/dpa)

ForumVostok