Alkohol vom Feind? Russlands Export an Cider und Honigwein in USA und Ukraine deutlich angestiegen

Alkohol vom Feind? Russlands Export an Cider und Honigwein in USA und Ukraine deutlich angestiegen
Im letzten Jahr hat der russische Export an alkoholarmen Getränken in die USA und die Ukraine deutlich zugenommen. Die Daten des Russischen Föderalen Zolldienstes bestätigen diesen Trend. Vor allem im Donbass ist die Nachfrage nach diesen Produkten hoch.

Im Jahr 2016 exportierte Russland etwa 110.000 Liter Cider und Honigwein in die USA. Das ist ein Anstieg um 129 Prozent im Vergleich zum Jahr zuvor. Auch der Verkauf dieser alkoholarmen Getränken in die Ukraine hat stark zugenommen. Fast 2,1 Millionen Liter der süßlichen Getränke exportierte Russland in sein Nachbarland, was einen Anstieg von 145 Prozent im Vergleich zu 2015 ausmacht.

Mehr dazu: Trotz Sanktionen: Russlands Exporte in die USA wachsen

Damit wurde die Ukraine auch zum Spitzenreiter auf der Liste jener Staaten, die derartige Getränke aus Russland importieren. Der zweite Platz ging mit 295.000 Liter an Weißrussland und der dritte an Tadschikistan, das 186.000 Liter importierte.

Abgesehen vom enormen Anstieg des Exports in die Ukraine und die USA ist der russische Verkauf von Getränken dieser Art ins Ausland insgesamt nur um etwa vier Prozent gewachsen.

Große Bedeutung örtlicher Vertriebspartner

Pawel Schapkin, Leiter des Zentrums für die Ausarbeitung der nationalen Alkoholpolitik, meint, dass der starke Exportanstieg dadurch bedingt ist, dass es den russischen Herstellern und Exporteuren gelang, lukrative Geschäfte abzuschließen:

Da die Menge nicht sehr groß ist, haben örtliche Vertriebspartner großen Einfluss. Daher ist es eher so, dass unsere Hersteller einfach lukrative Geschäfte mit den Importeuren aus diesen Ländern abgeschlossen haben.

In einem RT-Interview sagte Olga, eine Studentin der Yale University, dass der Honigwein meist von der russischstämmigen Bevölkerung der USA gekauft wird:

Honigwein wird nur in den russischen Läden verkauft. Die Nachfrage ist aber groß. Das kann man damit erklären, dass alleine in den drei US-Bundesstaaten Connecticut, Massachusetts und New York schon 1,5 Millionen Russen leben. Honigwein ist ein Stück Russland in den USA und damit unsere Marke auf dem Markt für alkoholische Getränke.

Auch interessant:Handel boomt: Russisch-chinesische Wirtschaftsbeziehungen erreichen neuen Höchststand

Nationalstolz und landsmannschaftliche Verbundenheit spielen große Rolle

Der Leiter des Zentrums für die föderale und regionale Erforschung des Alkoholmarktes, Wadim Drobiz, ist sich sicher, dass der Anstieg des Exports in die Ukraine auch mit dem Beliefern der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk verbunden ist:

Das sind eindeutig die Republiken Lugansk und Donezk, da diese juristisch nicht anders erfasst werden können. In den Zolldokumenten werden sie zur Ukraine gezählt.

Der russische Zoll bestätigte auf Anfrage von RT, dass der Export in diese Provinzen tatsächlich unter die statistischen Daten der Ukraine fällt.     

ForumVostok