Bald auch in Russland? China nimmt ersten eigenen Hochgeschwindigkeitszug in Betrieb

Bald auch in Russland? China nimmt ersten eigenen Hochgeschwindigkeitszug in Betrieb
Am Montag hat Chinas erster heimisch entwickelter und gebauter Schnellzug seinen Dienst auf der Strecke zwischen Peking und Schanghai aufgenommen. Der Zug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 400 Kilometern in der Stunde.

China verteidigt Spitzenposition bei Supercomputern souverän (Archivbild)

Die Schnellzüge werden die Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 350 Kilometern in der Stunde zurücklegen. Die staatliche Eisenbahngesellschaft nahm inzwischen zwei Zug-Modelle auf. Ein Zug startet von Peking aus, während der andere zur gleichen Zeit von Schanghai die Fahrt beginnt. Insgesamt dauert die Reise von Peking nach Schanghai mit den neuen Zügen dreieinhalb Stunden. Gegenwärtig braucht ein Zug noch fünf Stunden.

Der Hochgeschwindigkeitszug wurde unter dem Namen „Fuxing“ getauft, was so viel wie „Erneuerung“ bedeutet. Seit einigen Jahren schon baut China eigene Züge. Bisher waren es Lizenznachbauten von ausländischen Herstellern, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Die Linie Peking-Schanghai ist die am stärksten genutzte Bahnverbindung in ganz China. Über 50.000 Passagier pendeln täglich zwischen beiden Städten.

Der „Fuxing“-Zug zeichnet sich durch ein ausgeklügeltes Monitoring-System aus. Dieses überprüft in Echtzeit die Fahrt. Es stoppt oder verlangsamt den Zug automatisch im Notfall oder bei ungewöhnlichen Bedingungen. Die Zugwaggons bieten dem Passagier kostenloses Internet und deutlich mehr Beinfreiheit als in gewöhnlichen Zügen. Der Herstelle CRRC, der sich in staatlicher Hand befindet, verspricht 30 Jahre Einsatzgarantie. Bisher baute das Unternehmen Siemens- und Kawasaki-Züge nach.

Laut dem Geschäftsführer der chinesischen Eisenbahngesellschaft Lu Dongfu wurde das neue Zugmodell nach neuesten chinesischen Eisenbahnstandards und Technologien entwickelt.

Der amerikanische Verteidigungsminister James Mattis am Montag der dem Verteidigungsausschuss des Senats, Washington, 12. Juni 2017.

Die chinesische Regierung plant den hochmodernen Hochgeschwindigkeitszug aus eigener Produktion neben der eigenen Nutzung auch ins Ausland zu exportieren. Ein Interessent ist unter anderem Russland. Der hochrangige Vertreter vom staatlichen Hochgeschwindigkeitsbahnprogramm Chinas, Jia Limin, kommentierte gegenüber dem Nachrichtenportal China Daily, dass „Fuxing“ für das chinesische Schienennetz und die Strecke Moskau-Kasan in Russland konzipiert wurde.

ForumVostok
MAKS 2017